Zum 20. Geburtstag meines absoluten Lieblingsalbums von Muse (verdammt bin ich alt geworden) gab es ein großartiges Geschenk: Ein Remix-Album.

What?!? Remix?!? Keine Angst, nicht im Sinne von Remix wie z. B. bei Nine Inch Nails oder bei Linkin Park, sondern im Sinne von Re-Mix. Rick Costey, der Origin of Symmetry 2001 gemischt hatte, bekam den Auftrag, sich noch einmal den Mastertapes zuzuwenden und das Album einfach mal komplett neu zu mischen. Was jetzt nicht so aufregend klingt ist im Ergebnis wirklich großartig: Das Album hat nicht nur massivst an Dynamik gewonnen, es kommen auch auf einmal Spuren zum Vorschein, die in der 2001er Version gemutet oder Parts, die sehr leise gemischt wurden. Microcuts glänzt z. B. durch ein Cembalo im Intro und wirkt komplett neu. Auch Citizen Erased oder Space Dementia (um nur ein paar zu nennen) erhalten teilweise ganz neue Nuancen – und man darf nicht vergessen, dass kein Ton neu aufgenommen wurde.

Ist das jetzt nur was für Fans der ersten Stunde? Ja und nein. Fans der ersten Stunde (so wie Fanboy-Ich) haben den Vergleich und können ihre Hörgewohnheiten hier schön auf die Probe stellen. Gut, Fans, die bei 2nd Law eingestiegen sind natürlich auch, aber wer schon 2001 das Album 100 Mal gehört hat, hat das Album vermutlich ein bisschen intensiver erlebt. Wer das aber nicht hat, die oder der kann das RemiXX-Album (was für ein Wortspiel…) wie ein neues Muse-Album hören. Der Sound ist absolut zeitgemäß und die Songs funktionieren auch heute noch perfekt – alles klingt auf den Punkt. Denn auch im Mastering wurde noch mal Hand angelegt und das Ergebnis ist wirklich hörenswert. Wer als Fan nun immer noch schreit, was mit den alten Muse ist: Hier sind sie. Alte Muse in neuem Gewand. You‘re Welcome.

MuseOrigin of Symmetry (XX Anniversary RemiXX) ist seit dem 18.06.2021 auf allen Streaming-Plattformen zu hören und wird am 09.07.2021 in zwei Vinylversionen erscheinen, von denen die eine bereits ausverkauft ist.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.