Gestern gaben Mono die Veröffentlichung eines Soundtracks bekannt, der den aus der Feder von Regisseur Fusaku Mitsuwaka stammenden Dokumentarfilm, My Story, The Buraku Story untermalen wird.

Die japanische Majestät des Post-Rock, Mono ist ja bekannt für große Auftritte, aber damit rechnete auch unter Betrachtung ihres enorm auffälligen Kompositionsprozesses garantiert niemand. Mono beendeten die Aufnahmen zu einem weiteren vollwertigen Tonträger, der sich auf verschlungene Pfade begibt. Ihr allererster komplett realisierter Soundtrack wird die besondere Form ihrer musikalischen Denkweise einfach so in eine opulent, subtile Aufführung verwandeln, der keine geringere Aufgabe innewohnt, stattfindende Diskriminierungen menschlicher Randgruppen, in all ihren daraus resultierenden Gefühlswelten zurückhaltend zu vertonen.

Musiker:innen schöpfen ja immer wieder positive Energie und Hoffnung aus ihrer Musik und geben traurigen Ereignissen dadurch ein Ventil, das ihnen Kraft verleiht, erlebtes zu verarbeiten.

Takaakira „Taka“ Goto, einer der beiden Gitarristen Monos, schrieb in einer herzzerreißenden Nachricht über den facebook-Account der Band, dass sein Vater, schon seit einigen Jahren unter Demenz leidend, nach einer zusätzlichen Coronavirus-Erkrankung am Morgen des 19.01.2022 verstorben ist. In Folge der Infektion wurde es für ihn unmöglich, seinen Vater zu besuchen und während dieser extrem schweren Zeit sich mit ihm im Gespräch auszutauschen. Mit dem Wissen, dass sein Vater friedlich, mit dem Blick auf seine Frau gerichtet, seine sterbliche Hülle verließ, bedankte sich Taka für die langjährige Unterstützung in seinem, von der Musik geprägtem Leben. Für das Cover ihres 2013 veröffentlichtem Albums For My Parents durfte er mit Einwilligung seiner Eltern ein Bild verwenden, worauf das Ehepaar im Wald spazierend zu sehen ist und seit langem hörte er, in dieser düsteren Stunde, bewusst dieses Album an.

Erneut musste die Band bestätigte Konzerte in Europa von März in den August hinein verschoben, da sich die Lage der Infektionszahlen wiederholt drastisch zuspitzte.

Keinem Aprilscherz aufgesessen, konnten Mono endlich am 01.04.2022 seit 2 Jahren endgültig Konzerte spielen, ihr elftes Album Pilgrimage For The Soul promoten und dieLinie führt sie noch bis Ende April quer durch Nordamerika. Kehren wir jetzt zurück, über den weiten, „Vater der Gewässer“, den Mississippi, zurück nach Japan, wo eine seit hundert Jahren existierende Blutlinie und dein Wohnort über die Zugehörigkeit entscheiden können, um dich von der japanischen Gesellschaft abzutrennen. Diese Art der Abgrenzung wurde schon immer nicht wirklich anerkannt, geschweige denn öffentlich diskutiert und stellt kulturell betrachtet, ein so sensibles Thema dar, dass Regisseur Yusaka Mitsuwaka sich vorstellte, eine Dokumentarfilm in Spielfilmlänge auf die Leinwände jeglicher Machart zu transportieren um auf dieses große Problem weitreichend aufmerksam machen zu können.

Zu den Burakumin, oder auch Buraku, zu deutsch „Sondergruppe“, so werden ausgestoßene bezeichnet, die nicht durch bekannte Faktoren wie Rasse diskriminiert werden, zählen aktuell etwa in Japan zwischen 2-3 Millionen Menschen.

In der Wahrnehmung Yusakas konnten eigentlich nur Mono in Frage kommen, dieses doch hochbrisante Projekt ideal, mit ihrer eigens dafür geschriebenen Filmmusik eindrucksvoll umzusetzen. Unter Verschiebung des Gewichts von Rock in Richtung Orchester, sollen Eruptionen und Lautstärke, durch Zurückhaltung und Elegie ersetzt werden.

Kioku, basiert komplett „nur“ auf Klavier, Streichern, Synthesizer und im Verlauf der kompletten Filmmusik die My Story, The Buraku Story umgeben wird, umgarnen die Instrumente episch angelegte Chorgesangsschleifen.

Auch wenn dieses einzelne Lied noch nicht richtig für die ganze Spielzeit sprechen kann, lehne ich mich bestimmt nicht zu weit aus dem Fenster, zu behaupten, es wartet ein mit japanischer Ästhetik gespickter Soundtrack, nebst Dokumentarfilm auf seine Veröffentlichung dessen Wirkung hoffentlich lange nachhallen wird.

Titelbild: Mono | (c) Chris Jenner

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.