KRITIK: King Dream – Glory Daze, Vol. IV

KRITIK: King Dream – Glory Daze, Vol. IV

King Dream (US) ist ein Indie-Psych-Rock-Projekt aus Oakland, Kalifornien. Kopf der Band ist der US-Songwriter Jeremy Lyon. Mit seinem unverkennbaren Sound hat er die Band zu einem der interessantesten Musikprojekte der US Bay Area gemacht. Mit neuem Album und Tour geht es jetzt darum Europa zu erobern. 

Hierzulande dürfte King Dream nicht für viele Musikfans ein Begriff sein. Doch das könnte sich schneller ändern als man denkt. Denn der Sound von Glory Daze, Vol. IV klingt nicht allzu weit entfernt von solch großartigen Bands wie The War On Drugs oder Broken Social Scene. Dazu noch eine Portion Tom Petty-Vibes und wir haben einen sehr hörbaren Psych-Rock Ansatz. 

Auf Glory Daze, Vol. IV sammelt die Band nun sämtliche Singles ein, welche die Musiker in den letzten zwei Jahren veröffentlicht haben. Zum Start gibt es mit Oberon einen unaufdringlichen Opening Track, welcher aber bereits alle Stärken dieser Band repräsentiert. Ein ziemlich ausgefeiltes und melodiegetriebenes Gitarrenspiel, welches aber immer noch genug Raum für Solis und freie Entfaltung lässt. Der Gesang erinnert in Teilen an John Farnham, erreicht aber noch nicht dessen catchyness. Das folgende Wish I Could Call You Now, sorgt für die Tom Petty Referenz in der Einleitung dieser Review. Auch zu überprüfen in der großartigen Live-Darbietung des Tracks: 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Der Hit der Platte versteckt sich dabei unauffällig an dritter Position und könnte fast genauso aus der Feder von Kurt Vile entsprungen sein. Nur würde er dort vermutlich deutlich weniger Tempo innehaben. So liefern King Dream mit Lost Summer einen der Cabrio- und Driving-Tracks 2023. 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Das erfreuliche an Glory Daze, Vol. IV ist, dass sich das Album keinerlei Ausfälle leistet. Acht Tracks welche alle zünden und so dermaßen auf den Punkt getrimmt sind, dass man sich zu keiner Zeit genötigt fühlt die Skip-Taste zu drücken. Und auch das Feature mit den Rainbow Girls (Living Like A Teenager) wirkt als willkommene und soundtechnisch absolut passende Abwechslung im gesamten Albmkontext. 

Der Song für die Playlist/das Mixtape: Lost Summer

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 15.07.2023Zuletzt bearbeitet: 15.07.2023371 WörterLesedauer 1,9 MinAnsichten: 1098Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: 0 Kommentare on KRITIK: King Dream – Glory Daze, Vol. IV
Von |Veröffentlicht am: 15.07.2023|Zuletzt bearbeitet: 15.07.2023|371 Wörter|Lesedauer 1,9 Min|Ansichten: 1098|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: |0 Kommentare on KRITIK: King Dream – Glory Daze, Vol. IV|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Marc Erdbrügger

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer