KRITIK: Drowning Dog & Malatesta – Gen Pop

KRITIK: Drowning Dog & Malatesta – Gen Pop

Der Bass schwingt auf der neuen Platte des Rap-Duos Drowning Dog & Malatesta, kurz DDM, zerstört textlich Grenzen und überwindet diese musikalisch.

Hier ist alles fortwährend in Bewegung, keine Stagnation. Was politische Haltung in den Köpfen und im täglichen Leben ist, zeigt sich auch in den Liedstrukturen. Hier gleicht keines dem Nächsten. Nur der Bass bleibt, der rote Faden, das Wummern, das als Befreiung und Bedrohung stehen kann.

Seit 2005 sind Drowning Dog & Malatesta gemeinsam aktiv, ursprünglich aus Schottland und Kalifornien, liegt der Lebens- und Schaffensmittelpunkt in Berlin.

Auf Gen Pop, was für „General Population“ steht, geht es um Zusammenhalt der Unterdrückten und gemeinsame Stärken (Whole Lot), Got No Home behandelt den (Nicht-) Umgang mit den Ärmsten der Armen. Der Begriff „Gen Pop“ ist ein Begriff aus den Gefängnissen der USA, auf dem Album lässt er sich etwas erweitern. Hier steht „Gen Pop“ für den/ die Durchschnittsarbeiter:in, für Menschen, die von Armut betroffen sind in einem kapitalistischen System, welches auf Ausbeutung gedeiht.

Als Feature gibt es auf dem sehr abwechslungsreichen Album einen Track bei dem das südafrikanische, anarchistische Musikkollektiv Soundz Of The South beteiligt ist (One Day). Ansonsten lässt sich noch positiv das Sample des Protestsongs Gone Gone Gone von Red Shadow am Ende vo Self Made erwähnen, welches außerdem perfekt als Überleitung zum extrem basslastigen Swingin Back fungiert. Grandios.

Wut und Mut, keine Zeit für Ohnmachtsgefühle, DDM sind noch immer kämpferisch und hoffnungsvoll. Musik für den Plattenteller und die Straße mit sehr viel Herz und Kopf.

Erschienen ist das Album unter anderem bei Upstartz Records und Fire and Flames.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 29.09.2023Zuletzt bearbeitet: 29.09.2023291 WörterLesedauer 1,5 MinAnsichten: 867Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: , 0 Kommentare on KRITIK: Drowning Dog & Malatesta – Gen Pop
Von |Veröffentlicht am: 29.09.2023|Zuletzt bearbeitet: 29.09.2023|291 Wörter|Lesedauer 1,5 Min|Ansichten: 867|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: , |0 Kommentare on KRITIK: Drowning Dog & Malatesta – Gen Pop|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Paul Schall

Hat sich nach elfJahren an Köln gewöhnt, ist aber noch immer nicht 100% davon überzeugt. Mag gerne Pizza, Pasta und Punkrock, ist aber auch anderen veganen Spezialitäten und anderen Musikgenres nicht abgeneigt. Ist außerdem Fußballfan und ständig von vielem angepisst.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer