KRITIK: Red Gaze – Healing Games

KRITIK: Red Gaze – Healing Games

Am 15. April 2022 melden sich Red Gaze aus Graz endlich mit acht neuen Songs und ihrer zweiten 12″ Vinyl-Veröffentlichung Healing Games zurück, die gleich von drei Plattenfirmen (Twintoe Records/Urban Lurk/Numavi Records) auf Vinyl, Kassette und in digitaler Form veröffentlicht wird.

2019 erblickte das galaktische Debüt Cuts von Österreichs bester Band das Licht der Welt. Ein apathischer, monotoner Gesang, der auf Melodiebögen weitgehend verzichtet, schneidende Gitarren, die mit Single Note-Läufen für noisige Eingängigkeit sorgten und ein sprödes Fundament von Bass und Schlagzeug prägten die Songs auf dem Debüt, das man 2019 noch mit dem zum Genre geronnenen Epochenbegriff Post-Punk beschrieben hat.

Vier Jahre später nun deutlich weniger Hymnen, mehr Wut, Rotz und Experimentierfreudigkeit, großartige marschierende Beats, fiese Riffs und subtile Basslinien. Man merkt Red Gaze deutlich an, dass sie schon eine Weile dabei sind, ihr Handwerk verstehen und Noise, Anarcho-Punk, Institute, Meat Wave, Titus Andronicus, A Place To Bury Strangers, Protomartyr und vielleicht auch ein bisschen Arnold Schönberg lieben!

Willkommen zurück, Lieblingsband!

Red Gaze Record Release Party:

  • 15.4.2022 – Graz, Sub
Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 07.04.2022Zuletzt bearbeitet: 07.04.2022191 WörterLesedauer 1 MinAnsichten: 831Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: , , , 0 Kommentare on KRITIK: Red Gaze – Healing Games
Von |Veröffentlicht am: 07.04.2022|Zuletzt bearbeitet: 07.04.2022|191 Wörter|Lesedauer 1 Min|Ansichten: 831|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare on KRITIK: Red Gaze – Healing Games|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Mark Kowarsch

Mark Kowarsch, gebürtig aus Detmold, spielte in den ostwestfälischen Bands Speed Niggs, Sharon Stoned, Tagesschau, Kommando Schwarzer Freitag und Elektrosushi. Seit 2009 veröffentlicht er seine Musik unter dem Namen Tortuga Bar. Er arbeitete als Journalist für die Visions, Intro, Ox und diverse andere Fanzines, gründete mit Klaus Cornfield und Rocco Clein das Likely To Be Dropped DJ-Team, ist bei zahlreichen Veröffentlichungen als Gastmusiker dabei (u.a. The Notwist, Locust Fudge) und komponierte Musik für einige Kinofilme (Avantgarde, Sex, Dogz & Rock'n'Roll) und Hörspiele. Seit 2017 moderiert Mark die monatliche Radiosendung Antikörper auf ByteFM, produziert den RIOT RADIO Podcast und die YouTube-Stream-Tipps-Kolumne TV PARTY TONIGHT.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer