KRITIK: Die Aeronauten – Hits! Vol.1

KRITIK: Die Aeronauten – Hits! Vol.1

Irgendwann in den 90′ gab es in Hamburg das L’age D’or-Labelfest mit allen bekannten Bands und Künstlerinnen der Plattenfirma von Carol von Rautenkranz und Pascal Fuhlbrügge.

Damals war die Hamburger Schule das ganz große neue sexy Ding! Alle wollten ein Teil davon sein, jeder wollte diese Bands an diesem Abend live sehen, der charmante und überaus gutaussehende Verfasser dieser Zeilen natürlich auch. Also machte ich mich auf den gut 250 Kilometer langen Weg („Kamener Kreuz links vorbei, im Radio läuft HR3, Frankenhöhe Schnitzelalarm, Superplus and dann nichts wie rauf nach Hamburg“) – wenn ich hier mal schnell die Lassie Singers zitieren darf, von Ostwestfalen über die A2 und die A7 nach Hamburg. Ganz genau erinnern kann ich mich zwar nicht mehr, es spielten an diesem Abend die üblichen Verdächtigen wie Tocotronic, Die Sterne, Stella, ich glaube auch Blumfeld, Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs und Die Aeronauten aus Schaffhausen, die irgendwie nicht so recht ins Line-Up des Abends und in den Artist-Roster von L’age D’or passten, das dachte ich zumindest damals. Bis zu diesem Auswärtsspiel in Hamburg.

Die Aeronauten, die relativ früh im ersten Drittel des Abends an der Reihe waren, haben das Haus so souverän gerockt und dabei die anderen Bands aus Hamburg wie Top 40-Stadtfest-Bands aussehen lassen. Darauf war ich nicht vorbereitet, ich hatte, wie wohl 99% der restlichen Besucher:innen, ganz andere Bands auf dem Zettel. Seit diesem Abend bin ich Fan. Und das bin ich bis heute geblieben!

Die Aeronauten war quasi die Hauptband von Olifr Guz Maurmann, der am 20. Januar 2020 im Alter von nur 52 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts verstarb, nachdem er mehrere Jahre vergeblich auf ein Spenderherz gewartet hatte. Oliver Maurmann (so sein bürgerlicher Name) veröffentlichte als GUZ auch noch einen ganzen Arsch voll exzellenter Solo-Platten, spielte mit dem Reverend Beat-Man und Patrick Abt bei Die Zorros (Album: Future bei Voodoo Rhythm Records 2012) und mit Knarf Rellöm und Bernadette La Hengst bei Die Zukunft (Album: Sisters & Brothers bei Trikont/Ritchie Records 2010). Weitere Band-Projekte wie Jerry J. Nixon, Zeno Tornado oder Naked In English Class dürfen hier auch nicht ungenannt bleiben, er war Schauspieler in der SRF-Mundart-Serie Güsel und sowieso und überhaupt ein verdammt netter und toller Mensch. Zeit wird es also allemal, dass sich jemand mit dem kreativen Vermächtnis von Olifr Guz Maurmann beschäftigt.

Tapete Records macht jetzt den Anfang: Hits! Vol.1 erscheint als 2LP und CD am 22. April 2022 und ist die erste karriereübergreifende Compilation der Aeronauten. 24 Hits aus den Jahren 1993 – 2020, destilliert aus 10 regulären Alben und einer Maxi, und Hits! Vol.2 wird wohl auch noch dieses Jahr erscheinen.

Das Info sagt: „Die Aeronauten haben keine schlechte Platte veröffentlicht, sie haben sogar nur exzellente Platten gemacht, und sie haben Songs für die Ewigkeit aufgenommen und das im dreistelligen Bereich“ und da hat es auch verdammt nochmal Recht! Die Aeronauten waren eine großartige Band, sogar mit Bläsersektion! Ja genau, die durften das.

Anspiel-Tipps: Ich wollt ich wär tot, Bettina, Too Big To Fail, Schuldigung, Schnee, Freundin, Schwarzer Fluss, 1-10, Countrymusik, Palates

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 05.04.2022Zuletzt bearbeitet: 05.04.2022531 WörterLesedauer 2,7 MinAnsichten: 738Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: , 0 Kommentare on KRITIK: Die Aeronauten – Hits! Vol.1
Von |Veröffentlicht am: 05.04.2022|Zuletzt bearbeitet: 05.04.2022|531 Wörter|Lesedauer 2,7 Min|Ansichten: 738|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: , |0 Kommentare on KRITIK: Die Aeronauten – Hits! Vol.1|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Mark Kowarsch

Mark Kowarsch, gebürtig aus Detmold, spielte in den ostwestfälischen Bands Speed Niggs, Sharon Stoned, Tagesschau, Kommando Schwarzer Freitag und Elektrosushi. Seit 2009 veröffentlicht er seine Musik unter dem Namen Tortuga Bar. Er arbeitete als Journalist für die Visions, Intro, Ox und diverse andere Fanzines, gründete mit Klaus Cornfield und Rocco Clein das Likely To Be Dropped DJ-Team, ist bei zahlreichen Veröffentlichungen als Gastmusiker dabei (u.a. The Notwist, Locust Fudge) und komponierte Musik für einige Kinofilme (Avantgarde, Sex, Dogz & Rock'n'Roll) und Hörspiele. Seit 2017 moderiert Mark die monatliche Radiosendung Antikörper auf ByteFM, produziert den RIOT RADIO Podcast und die YouTube-Stream-Tipps-Kolumne TV PARTY TONIGHT.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer