Die ignorierte Art – Das Pferd

Die ignorierte Art – Das Pferd

Okay, mal ehrlich: Wenn sich ne Band „Die ignorierte Art“ nennt und die EP passend hipsterös „Das Pferd“ betitelt, dann ist die Überwindung hoch, sich hinzusetzen und die Musik vorurteilslos anzuhören. Aber im Fall von „Die ignorierte Art“ lohnt es sich wirklich, das zu tun.

Sänger Benjamin begrüßt die Hörerinnen und Hörer im Opener „Altbekannt“ mit angenehm verrucht klingender Stimme auf psychedelischem Musikbett und lyrischer Intelligenz. Deutsche Texte klingen – Vorsicht: Subjektivität – nur in Ausnahmefällen passend. Neben einigen ausgewählten Punk- und Avantgarde-Bands haben es auch Die Ignorierte Art geschafft, trotzdem nicht nach seichtem Schlager oder Rechtsrock zu klingen.

Die vier Songs „Altbekannt“, „Dächer“, „Kartenhaus“ und „Traumfabrik“ sind zügig aufzunehmen. Schnell hat man die verspielt melancholische Stimmung sowie die Melodien aufgesogen. Die einzelnen Tracks wirken im Zusammenspiel als Ganzes. Es ist fast schade, einen Song herauszuheben und isoliert anzuhören. Der Sound der EP ist angenehm roh gehalten und kaum geglättet.

Einzig die zwölf Minuten lange Nummer „Stille Stadt“ ist etwas langatmig. Aber für Liebhaber der psychedelischen Art von Musik, wie sie beispielsweise The Dandy Warhols im großartigen Track „It’s a Fast Driving Rave-Up with The Dandy Warhols Sixteen Minutes“ praktizierten, ist auch das kein Hindernis. Für die Zeit, die sich Die Ignorierte Art ans Ohr schmiegt, ist die Realität vergessen.

Warum die Platte „Das Pferd“ heißt, erschließt sich vielleicht nur intellektuell reifen Hörerinnen und Hörern. Aber: Großartige EP, hoffentlich gibt’s bald ein Album.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 18.12.2013Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019258 WörterLesedauer 1,3 MinAnsichten: 925Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: , , 0 Kommentare on Die ignorierte Art – Das Pferd
Von |Veröffentlicht am: 18.12.2013|Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019|258 Wörter|Lesedauer 1,3 Min|Ansichten: 925|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: , , |0 Kommentare on Die ignorierte Art – Das Pferd|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Marc Michael Mays

Hallo. Ich habe 2012 Pretty in Noise gegründet, bin 41 Jahre jung. Mein Beruf ist Textildrucker und Musikredakteur.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer