The Bridge City Sinners kommen aus Oregon, USA und haben mit Unholy Hymns eine neue Platte auf SBÄM / Flail Records in der Pipeline.

Die Band spielt einen einzigartigen Mix aus düsterem Folk, Streicher-Elementen und Heavy Metal. Mit dieser eigenartigen Genre-Vermischung erobert man gerade die Staaten im Sturm und man kann davon ausgehen, dass die Sinners und ihre Frontfrau Libby auch bald in Europa ein Begriff sein werden. 

Zurzeit öffnen sich die USA wieder. Seid ihr geimpft und gesund?

Libby: Ja!!! The Sinners haben das COVID-Kraftfeld in Kraft gesetzt! Wir sind alle glücklich, geimpft zu sein und bereit, wieder auf die Straße zu gehen, sobald es sicherer ist. Es war ein langes Jahr, und unsere körperliche Gesundheit ist eine ernsthafte Sorge für uns alle, deshalb haben wir uns zurückgezogen, aber wir hoffen, dass es endlich Zeit für uns und die Welt ist, auch unsere geistige Gesundheit wiederzuerlangen! Ich denke, die Musik wieder zum Laufen zu bringen, wird vielen Menschen helfen.

The Bridge City Sinners | (c) Flail Records

Wie fühlt es sich an, zu dieser Zeit ein Album zu veröffentlichen?

Libby: GUT! SEHR SEHR GUT! Tatsächlich etwas für die Zeit während des Lockdowns vorzuweisen zu haben, bedeutet eine Menge. Obwohl Covid die Dinge ein wenig verlangsamt hat, sind wir ernsthaft kurz davor, das Ding rauszulassen.

Black Lives Matter, Biden vs. Trump, Conspiracy Theories… Wie beeinflussen diese Themen eure Musik?

Libby & Scott: Die Sinners tun und werden immer Black Lives und die Black Lives Matter Bewegung 100% unterstützen! Black Lives Matter! Black Lives Matter! FUCK TRUMP.

Woher kommt eure Faszination für die Dunkelheit?

Libby: Ich habe mich für alles Dunkle und Tödliche interessiert, solange ich mich erinnern kann. Halloween stand vor der Tür und während andere kleine Mädchen Prinzessinnen sein wollten, wollte ich ein seelensaugender Vampir sein… Wenn ich über etwas Totes gestolpert bin, habe ich es weiß Gott mit einem Stock gestochen….und jetzt, als Erwachsene, ist das Gerede über wahre Verbrechen meine Liebessprache und Horrorfilme sind ein Familienabend. Also ist es wirklich alles nur zweite Natur.

Ihr habt gerade einen Hype in den USA, der langsam auf Europa überschwappt. Wie erlebt ihr diese Phase der Band?

Libby: Wir sind einfach glücklich, aufzutreten, Musik zu schreiben und das gemeinsam als Gruppe von Freunden tun zu können. Es ist demütigend. Diese Gemeinschaft von Sinners auf der ganzen Welt aufzubauen, treibt uns auch an und es kommt alles zusammen, wenn wir alle bei den Shows treffen. Ich kneife mich oft, wenn ich neben einigen unserer Helden spielen darf… So aufgeregt für Europa! Wenn wir mit befreundeten Bands sprechen, sagen alle, dass es das Beste ist, in Europa zu touren, und dass die Bands mit einer solchen Gastfreundschaft behandelt werden, wenn sie von Ort zu Ort reisen. Wir sollten eigentlich 2020 für unsere erste internationale Tour nach Europa kommen, aber natürlich hat Covid das alles geändert und es hat uns das Herz gebrochen, absolut verdammt das Herz gebrochen! Aber die Dinge beginnen sich zu bessern und sobald wir sicher in Europa spielen können, werden wir da sein.

Was waren bisher eure wichtigsten Erfahrungen und Meilensteine als Band?

Libby: Jede einzelne Show!!! Jedes einzelne Musikfestival!!! Jede Shirt-Bestellung oder persönliche Nachricht, die reinkommt, in der unsere Fans schreiben, dass wir ihnen eine Art von Frieden und Verständnis für dieses absolute Chaos einer Welt gegeben haben. Wir lieben unsere Sinner Family so sehr. Jede Meile, die wir auf Tour abhaken, ist auch ein Meilenstein für die Band. Aber unsere Europatour und die Veröffentlichung des neuen Albums sind die zukünftigen Ziele, auf die wir uns im Moment am meisten freuen.

Video: The Bridge City SinnersSong of the Siren // Live Video Session

Punkrock Bowling, das Fest… Ihr seid auf vielen Festivals gebucht. Wie kontrovers habt ihr diese Veranstaltungen im Vorfeld intern diskutiert? Oder seid ihr einfach nur froh, wieder zu spielen? Wer sind eure großen Vorbilder?

Libby: Wir lieben Festivals, sie sind wie ein riesiges Familientreffen und wir haben unsere Musik-Community vermisst! Andere Künstler kennenzulernen, während wir alle auf einem großen Abenteuer sind, bringt einen ziemlich nah zusammen. Diese Festivals haben uns gefragt, ob wir dieses Jahr zurückkommen wollen und die Antwort war sofort ja, aber wir nehmen das Ganze von Tag zu Tag. Die Sicherheit von allen ist im Moment das Wichtigste für uns und wir hoffen das Beste.

In meiner Traumwelt würden wir mit der Königin der Tejano-Musik, Selena y los Dinos, spielen… aber… hmmmm, wir spielen dieses Jahr mit einer Menge Killer-Bands, Murder City Devils, Days N Daze, Devo, Bongzilla, Gorilla Biscuits, Anti-flag…

In Europa seid ihr jetzt bei SBÄM Records. Wie kam das zustande?

Scott: Scott hier, ich spiele Bass bei den Sinners und ich betreibe unser Label Flail Records (das alle The Bridge City Sinners zusammen aufgebaut haben). Ich war schon immer ein großer Fan von Stefans Kunst (Stefan hat SBÄM gegründet) und ich hatte einen engen Freund, der einige der Leute kannte, die mit und für SBÄM arbeiten und ich habe erfahren, wie solide sie alle sind. Ich begann meine Arbeit mit SBÄM mit Days N Daze und es lief so gut, dass wir alle beschlossen, auch The Bridge City Sinners mit einzubeziehen. Wir sind alle mit Punk aufgewachsen und wir lieben die Musik, die sie herausbringen.

Bitte gebt uns ein paar mehr Infos über euer neues Album. Worauf können wir uns freuen?

Libby: Wir nennen es „Unholy Hymns“, da wir der Meinung sind, dass das unsere Musik beschreibt (da niemand je weiß, wie wir unsere Musik nennen sollen). Wir haben das Album in zwei unterschiedlich klingende Hälften aufgeteilt. In der ersten Hälfte, „Book l“, bleiben wir bei unserem düsteren, folkigen, Speakeasy- und Swing-Jazz-Stil. Die zweite Hälfte des Albums, „Book ll“, ist ein Konzeptalbum innerhalb eines Albums mit unserem eigenen Twist auf Folk Metal. Dunklere Musik, dunklerer lyrischer Inhalt, dunklerer Gesang. Es ist also eine altmodische Dunkel-gegen-Licht-Geschichte auf der einen Seite und eine Gut-gegen-Böse-Geschichte auf der anderen. Wir können es kaum erwarten, es mit allen zu teilen.

Mehr zu The Bridge City Sinners:
www.bridgecitysinners.com
www.facebook.com/bridgecitysinners
www.flailrecords.com/bridge-city-sinners

Titelbild: The Bridge City Sinners | (c) Flail Records

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.