INTERVIEW: Im Gespräch mit Ryan Kirby (Fit For A King)

INTERVIEW: Im Gespräch mit Ryan Kirby (Fit For A King)

Die Band Fit For A King kommt aus Texas in den Staaten und war kürzlich mit The Amity Affliction und Support von Gideon und SeeYouSpaceCowboy in Europa auf Tour.

Wir waren in Prag und haben uns vor dem Konzert mit Frontmann Ryan Kirby zusammen gesetzt und uns ausgetauscht. Das gesamte Interview findet ihr weiter unten.

Fit For A King | (c) Sebastian Wittag

Hey Ryan, schön dich kennenzulernen! Lass uns gleich über dein neues Album The Hell We Create sprechen. Du hast ziemlich viel durchgemacht, als ihr das Album geschrieben habt. Kannst du uns einen kleinen Überblick darüber geben, was los war und wie schwierig es wirklich war, das Album zu machen?

Am Anfang war es schwer, weil ich nicht viel über solche Dinge erzähle, vor allem nicht der Öffentlichkeit, aber es wurde leichter und leichter, als mehr von dem Album geschrieben war und ich dachte: „Oh, das ist tatsächlich therapeutisch und hilfreich“ und es wurde im Laufe der Zeit leichter.

War es schwierig, dies mit dem Rest der Band zu teilen?

Es war nicht sehr schwierig, es mit ihnen zu teilen, weil ich ihnen nahe stehe. Aber es mit der Welt zu teilen, war der schwierigere Teil. Denn das macht es schwieriger, Feedback zu bekommen. Ich versuche immer, einen guten Weg zu finden, das zu sagen. Wenn jemand sagt: „Diese Texte sind scheiße“, dann stört mich das normalerweise nicht und ich denke mir: „Okay, was soll’s“, aber wenn du dein Herz hineinlegst, dann nimmst du es viel persönlicher, weil es für dich persönlich ist. Und das ist etwas, das mich immer davon abgehalten hat, mich zu sehr zu öffnen, einfach aus Angst, dass die Leute es hassen, aber es scheint, dass die Leute froh sind, dass ich es gemacht habe.

Es ist eine ziemlich schwierige Frage, um damit anzufangen, ich weiß, das tut mir leid, aber sie führt mich gut zur nächsten Frage: Ich habe gelesen, dass du versucht hast, die Songs so klingen zu lassen, wie sie in den Texten besprochen werden, ohne dass die Texte tatsächlich da sind, so dass die Instrumentalversion allein ein bestimmtes Gefühl vermitteln soll. Wie war das?

Da ich kein Instrument spiele, sondern nur singe, schickten sie mir einfach ein Instrumentalstück und ich sagte: „Das ist nicht traurig genug“ oder „Das ist nicht wütend genug“, und ich machte Vorschläge, so gut ich konnte. Es ist nicht so wie früher, wenn ein Song traurig ist, sollte jeder Teil traurig sein, und wenn ein Song wütend oder sogar siegreich ist, sollte jeder Teil so sein. Und wenn wir dann noch Texte hinzufügen, wird das hoffentlich die Emotionen verdoppeln.

Es hört sich so an, als ob du bei der Entwicklung der Songs und des Albums die Führung übernimmst. Ist das neu oder wie war das bisher?

Ich würde sagen, in erster Linie waren es lange Zeit ich und Bob, unser Gitarrist, der nicht mehr mit uns tourt, weil er Kinder hat und so. Das war im Jahr 2017. Und dann hatte Dan in letzter Zeit viel mehr Einfluss auf das Album. Ich würde sagen, im Großen und Ganzen haben wir alle unsere Meinungen, aber am Ende haben Bob und ich den größten Einfluss darauf, wohin es geht, also denke ich, dass ich sozusagen die Führung übernehme, wohin es geht, aber ich erzwinge es nicht und jeder hat ein Mitspracherecht bei dem, was es letztendlich sein wird.

Das neue Album hat auch ein wirklich interessantes Cover. Man sieht eine Frau mit einem Schleier, die eine blutende Blume hält. Was hat es damit auf sich?

Wir haben uns von „The Path“ inspirieren lassen. Als wir mit dem Artwork-Prozess begannen, versuchten wir, einen ähnlichen Stil wie Deathgrip oder Dark Skies zu erreichen, aber wir bekamen keine Ergebnisse, die uns gefielen. Also haben wir uns für den Path-Stil entschieden, die lebende Statue. Unser Artwork-Designer… Es wurde nach ihrer Idee modelliert, der griechischen Siegesgöttin Nike, denn das Album The Path war sehr aufbauend. Und dann sagte ich, dass ich eine dunkle Version davon wollte, und wir haben viel auf Pinterest geschaut und unsere Ideen ausgetauscht, welches Farbschema cool aussehen würde. Ich wollte, dass es eine dunkle Version von The Path ist, sozusagen die Göttin des Elends, aber wir wollten, dass sie immer noch nach oben schaut, was bedeutet, dass es Elend gibt, aber auch Hoffnung. Und dann ist die Blume natürlich eine Anspielung auf Dark Skies.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Fit For A KingEnd (The Other Side)

Habt ihr Songs auf dem Album, die euch besonders viel bedeuten, die ihr als guten Einstieg in das Album wählen würdet?

Ich würde sagen „End (The Other Side)“ bedeutet mir sehr viel. Er handelt von der Nacht, in der meine Frau einen Schlaganfall hatte und ich mich damit abfinden musste, sie zu verlieren, er ist sehr persönlich. Es nimmt einen mit in das, was mir in dieser Nacht durch den Kopf ging. Und dann ist „What You Left Behind“ sehr bedeutungsvoll, es geht im Grunde um meine Botschaft und die der Kinder an ihre biologischen Eltern.

Du hast die Nichte und den Neffen Ihrer Frau adoptiert, richtig? Wie viel wissen sie über das, was ihr macht?

Sie wissen ziemlich viel, besonders wenn ich weggehe. Ethan, mein Sohn, kennt die Wörter und so, und Madison kennt auch ein paar davon, aber ich glaube, Ethan mag sie ein bisschen mehr. Sie ist ein Teenager, also bin ich in ihren Augen nicht cool, ich bin lahm. Es ist nicht ihr Lieblingsmusikstil, aber sie mag bestimmte Lieder.

Was hast du dir selbst angehört, als du das Album gemacht hast?

Ich höre eigentlich sehr wenig, wenn wir im Studio sind. Früher habe ich das getan, aber ich mag es nicht, die Melodien anderer Bands in meinem Kopf zu haben, wenn ich versuche, Melodien zu schreiben, weil ich sie vielleicht aus Versehen kopiere oder es zu ähnlich klingt. Ich höre mir viel von unserer alten Musik an, wenn ich im Studio bin, und versuche, mich in einen unserer Fans hineinzuversetzen, der uns seit langem unterstützt, und versuche, die Entwicklung zu hören und zu verstehen, was sie von den neuen Sachen halten würden. Und ich versuche auch, eine frische Platte zu haben und das Album so originell wie möglich zu gestalten.

Wir können auf deinem Album von deinen Traumata und schweren psychischen Problemen hören. Ich habe mich gefragt, ob du uns einen Einblick geben kannst, wie du damit umgehst und ob du irgendwelche Ratschläge für Leute da draußen hast, die ähnliche Dinge erleben.

Ich würde sagen, es ist einfach ein täglicher Kampf. Wenn man traumatisierte Kinder hat, tauchen immer wieder neue Probleme und Kämpfe auf, die sie ausfechten müssen, und man muss ihnen dabei helfen, mit ihnen zu kämpfen. Ich würde sagen, was ich gelernt habe, ist, mich nicht selbstgefällig werden zu lassen. Es ist leicht, den ganzen Tag im Bett zu liegen und zu versuchen, alles zu vermeiden. Ich lerne, die Dinge anzugehen und aktiv zu werden. Zum Beispiel gehe ich morgens spazieren oder mache Atemübungen – das ist lästig und braucht Zeit – das Schwierigste, wenn man deprimiert oder ängstlich ist, ist, dass man einfach nur daliegen und nichts tun will. Und während der Pandemie war eine meiner größten Ängste die Gesundheit, weil mein Vater an Speiseröhrenkrebs erkrankt war – er hat überlebt und sein Leben verändert -, aber ich hatte auch Probleme damit. Während der Pandemie, als meine Frau einen Schlaganfall hatte, war ich paranoid, weil ich dachte, was wäre, wenn mir etwas zustoßen würde? Anstatt mich also zu stressen, habe ich mich testen lassen, auch wenn es Geld kostete, weil wir in den USA leben, und sie sagten, dass es mir gut ginge, und das hat mir fast den ganzen Stress genommen, und jetzt mache ich das alle 2-3 Jahre, weil man das tun sollte. Vor allem, wenn man eine familiäre Vorbelastung hat und so weiter.

Fit For A King | (c) Sebastian Wittag

Es ist verrückt, daran zu denken, dass so viele Dinge schief gehen können. Sie werden nie aufhören, sich Sorgen zu machen, richtig?

Ja, und ich muss mich immer noch die ganze Zeit damit herumschlagen.

Ich möchte mit dir über die allgemeine Szene sprechen, in der du und all die anderen Bands auf dieser Tour sind. Ich habe ein Interview gelesen, in dem ihr gesagt habt, dass ihr sehr nostalgisch über die alten Tage seid, über Myspace und all das. Was denkst du über die Metalcore-Szene im Moment? Weil es keine Warped Tour mehr gibt, die Touren in Europa werden immer kleiner und so weiter. Es gibt ein paar Bands, die richtig groß werden und viele andere Bands, die es wirklich schwer haben. Wie schätzt ihr das ein?

Ich glaube, es gibt jetzt einfach viel weniger Bands. Ich glaube, das ist auch der Grund, warum die Warped Tour ausgestorben ist. Denn früher hatte man tausende und abertausende von Bands, aus denen man auswählen konnte. So konnte man jedes Jahr 60 verschiedene Bands einladen. Und dann kommt ein Punkt, an dem die Bands zu groß werden, um auf der Warped Tour aufzutreten, wie Paramore, Bring Me The Horizon, A Day To Remember und so weiter, und es kommen nicht mehr so viele junge Bands nach. Zu meiner Zeit, als ich aufgewachsen bin, war es eine coole Sache, in einer Band zu sein, und wenn ich meine Tochter heute frage, wie viele Leute sie kennt, die in Bands spielen, sagt sie: null Leute. Und das ist verrückt, weil sie auf eine Highschool geht, auf der Leute waren mit denen ich früher viel Musik gemacht habe.

Aber es scheint, dass du heutzutage auch so viel in einer Band machen musst? Selbst aufnehmen, vielleicht ein eigenes kleines Label aufbauen und noch mehr.

Und ich glaube, viele Leute denken: „Warum sollte ich der Gitarrist sein, wenn ich Gitarrist UND Sänger sein kann?“, wie Machine Gun Kelly. Und viele Leute können über MGK lästern, aber er ist derjenige, den alle jungen Leute lieben und die er beeinflusst. Manchmal muss man sich selbst darum kümmern, wie man die Leute beeinflusst und sich nicht um andere Leute scheren.

Es scheint auch so, als hätten Bands damals viel länger gebraucht, um sich zu etablieren, und heute geht das sehr schnell.

Du bist entweder jemand oder ein Niemand. Es gibt kein Dazwischen.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Fit For A KingWhen Everything Means Nothing

Wie ist es für euch, in Europa zu touren, verglichen mit Amerika?

Es ist sehr knifflig, zum Beispiel mit der Währung und den unterschiedlichen Kulturen in all diesen verschiedenen Ländern. In Deutschland hatten wir immer tolle Shows, aber es ist so unterschiedlich, je nachdem, wo man ist. Ein gutes Beispiel: Wir kamen 2019 mit As I Lay Dying hierher. Und die deutschen Shows waren so 4000 – 6000 Besucher stark und dann waren wir in Italien und es waren 300 Tickets und dann in Norwegen waren es 800 und dann ist es in jeder Stadt anders. Ich meine, in den USA gibt es Schwankungen, aber es ist viel konstanter. Vielleicht ist deine kleinste Show 1000 und deine größte 2000. Es ist ja nicht so, dass die größte Show in einem Stadion stattfindet und die kleinste in einer Bar. Es dauert auch viel länger, bis man in den Staaten Erfolg hat. Wir haben Kingdom of Giants auf unserer nächsten Tour in den USA als Vorband, obwohl sie schon seit so vielen Jahren eine Band sind.

Vor ein paar Jahren, mit Bands wie Bring Me The Horizon, waren diese Pop-Elemente im Metalcore sehr angesagt, und heutzutage geht es wieder darum, Musik zu schreiben, die sehr heavy ist, mit Bands wie Gideon, Lorna Shore usw. Denkt ihr darüber nach, wenn ihr schreibt?

Ich habe festgestellt, dass Europa Gitarrensoli viel mehr mag als die USA. Ich glaube, jeder mag Breakdowns, egal wo man hingeht. Northlane zum Beispiel hatte es in den USA schwerer als hier in Europa. Und vielleicht haben wir versucht, einen Stil zu finden, der so aussieht, dass wir in Europa viel schneller wachsen, wenn wir traditioneller Metalcore mit Soli und all das machen. Und wir haben mit As I Lay Dying vor 8000 Leuten oder so getourt und sie alle mochten die Soli sehr, in Amerika ist das etwas anders.

Interessant. Okay, ich denke, wir müssen hier zum Ende kommen. Vielen Dank für deine Zeit!

Danke schön.

Fit For A King | (c) Sebastian Wittag

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 22.02.2023Zuletzt bearbeitet: 22.02.20232137 WörterLesedauer 10,9 MinAnsichten: 506Kategorien: InterviewsSchlagwörter: , 0 Kommentare on INTERVIEW: Im Gespräch mit Ryan Kirby (Fit For A King)
Von |Veröffentlicht am: 22.02.2023|Zuletzt bearbeitet: 22.02.2023|2137 Wörter|Lesedauer 10,9 Min|Ansichten: 506|Kategorien: Interviews|Schlagwörter: , |0 Kommentare on INTERVIEW: Im Gespräch mit Ryan Kirby (Fit For A King)|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Sebastian Wittag

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer