The Strokes – The New Abnormal

The Strokes – The New Abnormal

Mit einem Titel, der der feuchte Traum jeder PR-Agentur in diesen Tagen ist, melden sich The Strokes nach langer Pause mit einem Album zurück, das auch emotional nicht besser in diese seltsame Zeit passen könnte.

Vö: 10.04.2020 Sony LP kaufen

The New Abnormal fühlt sich an, wie der schlimmste, depressive Sonntagnachmittag nach dem einsamen Ausrasten, das Samstagnächte nach Trennungen und schlimmen Streits manchmal so in sich haben können. Man ist froh, dass die Seele nicht mehr schreit, eingelullt in man weiß nicht mehr welche Substanzen es alle waren, der Kopf dröhnt, das Herz ist schwer – natürlich gibt es einen Song, der Why are Sunday’s so Depressing heißt.

The Strokes bleiben ihrem musikalischen Minimalismus über schmale neun Songs durchweg treu. Auch inhaltlich gibt es wenig große Geschichten oder Gefühle. Aber darunter. Aber sowas von. Allein, was Casablancas stimmlich für Nuancen auffährt, lässt einen in jeder zweiten Strophe, an jedem Pre-Chorus zwischen Tränentief und glückseligem Grinsen entlang schlingern.

Und wenn es mal etwas zu egalig, zu beliebig, zu meta wird wie bei Brooklyn Bridge to Chorus, dann kommt zwei Songs später mit Eternal Summer eine so perfekte Gratwanderung am College-Rock-Indie-Pop-Schmalz entlang, dass man das etwas nervtötende Riff sofort vergessen hat. Überhaupt, das sich verlieren und vergessen, in Zwischenparts innehalten, große Spannungsbögen mit nölig vorgetragenem Gesang so zu halten. Nicht schlecht.

Wo Songlängen gerade gerne an der Zwei-Minuten-Marke kratzen, Intros sowieso schon nicht mehr en vogue sind, da wirken die im Schnitt über vier Minuten langen Songs auf The New Abnormal wie aus der Zeit gefallen und doch irgendwie frisch. Und das nicht irgendwie nostalgisch und retro.

The-Strokes-Fans, Nuller-Ellbogen-Ententanz-Jeansjacken-Musiknerds und vielleicht ein paar Daft-Punk-Jünger werden diese Platte lieben. Alle anderen müssen sich die Zeit nehmen, den Skip-Button nicht sofort zu hämmern.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 13.04.2020Zuletzt bearbeitet: 13.04.2020312 WörterLesedauer 1,6 MinAnsichten: 941Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: 0 Kommentare on The Strokes – The New Abnormal
Von |Veröffentlicht am: 13.04.2020|Zuletzt bearbeitet: 13.04.2020|312 Wörter|Lesedauer 1,6 Min|Ansichten: 941|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: |0 Kommentare on The Strokes – The New Abnormal|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Julian Schmauch

Dozent für Musikproduktion an der Deutschen Pop und der EMS in Berlin. Autor bei BackstagePro, Bonedo und Reverb. Spielt bei Chaos Commute. Remixer, Songwriter und Sounddesigner.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer