KRITIK: HVOB – Rocco

KRITIK: HVOB – Rocco

81 Minuten. Eine Stunde und einundzwanzig Minuten ist Rocco lang.

Rocco von HVOB hat mit einer Ausnahme keinen Song unter fünf Minuten. Kommt ganz unscheinbar, Sonntagmittag loungig, Berlin-Galerie-Eröffnung-Prosecco-saufend daher. Loungemusik, musikalisches Todesurteil. Aber.

HVOB (Her Voice over Boys) haben hier etwas geschafft, was zuletzt Moderat mit III gelungen ist. Sich musikalisch so zwischen Schweben und Fallen zu positionieren, dass man keine Sekunde weghören kann. Es nie ganz belanglos, ganz todtraurig, ganz Elektro oder ganz Pop ist. Das hält fest. Sehr.

Und die Songlängen sind keine Ausreden, kein Nicht-zum-Punkt-kommen, sondern im Gegenteil: Ein Statement. Hier wird sich textlich und musikalisch mit aller Tiefe mit sich und der Welt auseinandergesetzt. Ohne Kompromisse. Aber mit Zeit. Der Prozess ist das Ziel. Das ist selten und mutig. Und es hypnotisiert.

Auf einzelne Songs einzugehen, den einen oder anderen hervorzuheben, würde Rocco als Gesamtwerk, als 81-minütige Geschichte unrecht tun. Nichts sticht hervor, nichts drängt sich auf. Alles hypnotisiert, kitzelt gleichzeitig das Tanzbein, die Seele und das Ohr.

Was Anna Müller und Paul Wallner auf ihrem vierten Album geschaffen haben ist das Gegenteil von Wegwerfmusik. Man kann sich Rocco weder entziehen, noch es greifen. Songstrukturen, Melodielinien, Themen – alles wird entwickelt, ausgereift und zu Ende gedacht. Im ganz eigenen Kosmos, so fremd und doch so transparent, wie es Nils Frahm oder in seinen besten Zeiten Aphex Twin schaffen. Diese Platte wird auf Jahreslisten landen. Und wirken. Und inspirieren. Alles nur halb so wichtig, denn: Rocco berührt ganz, ganz tief.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 17.03.2019Zuletzt bearbeitet: 06.03.2022252 WörterLesedauer 1,3 MinAnsichten: 866Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: 0 Kommentare on KRITIK: HVOB – Rocco
Von |Veröffentlicht am: 17.03.2019|Zuletzt bearbeitet: 06.03.2022|252 Wörter|Lesedauer 1,3 Min|Ansichten: 866|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: |0 Kommentare on KRITIK: HVOB – Rocco|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Julian Schmauch

Dozent für Musikproduktion an der Deutschen Pop und der EMS in Berlin. Autor bei BackstagePro, Bonedo und Reverb. Spielt bei Chaos Commute. Remixer, Songwriter und Sounddesigner.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer