Top 10 im Jahr 2014:

1. Moose Blood – I’ll Keep You In Mind, From Time To Time

Nach so manchem fabelhaften Häppchen der Band Moose Blood war diese Platte mehr als
fällig. Kommt sie auch unerwartet glattgebügelt daher, so sind Moose Blood trotzdem das Schönste, was 2014 zu bieten hatte.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

2. Cloud Nothings – Here And Nowhere Else

Die Leutchen von den Cloud Nothings kann man nicht anders nennen als sagenhaft treffsicher. Und doch scheint es, als schüttelten sie es aus dem Ärmel. Wahnsinn.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

3. Matula – Auf allen Festen

Nicht wenige halten zu „Blinker“. Ich finde „Auf allen Festen“ ist das bisher größte Tennis aus dem Hause Matula. Das Cover stößt mir allerdings immer noch auf.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

4. Spaceman Spiff – Endlich nichts

Dieser gute Junge kann wohl einfach nicht anders, als mich wahnsinnig traurig und glücklich zugleich zurück zu lassen. Vielleicht schreibt Spaceman Spiff irgendwann mal schlechte Songs. Hier hat er es nicht getan.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

5. Clickclickdecker – Ich glaub dir gar nichts und irgendwie doch alles

Wenn diese Platte ein Reinfall wäre, stünde sie wohl trotzdem in dieser Liste, weil Clickclickdecker in jeder meiner Listen möglichst einen Platz bekommt. Wunderbarerweise ist das hier aber ein großes Album.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

6. Flyktpunkt – Du hältst nur fest, was bricht

Es gibt zur Zeit haufenweise Bands in diesem Lande, die im gleichen Sandkasten spielen wie Flyktpunkt. Die machen das aber längst nicht alle so gut.

7. Sport – Bon Voyage

Tatsächlich hat mir die Platte „Colours“ der Band Sport noch mehr den nicht vorhandenen Hut vom Kopf geweht. „Bon Voyage“ darf und sollte trotzdem in dieser Liste stehen.

8. Marcus Wiebusch – Konfetti

Auf jeden Fall ist dies das Machwerk, das ich im letzten Jahr am gespanntesten erwartet habe und es ist mit Sicherheit eines der interessantesten und wichtigsten Stücke Musik in dieser Liste.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

9. RVIVR – Bicker and Breathe EP

Was soll man zu dieser Band noch groß erzählen. Zielt, trifft, bleibt da.

10. Human Abfall – Tanztee von unten

Human Abfall wissen wie man dafür sorgt, dass man sich gleichzeitig beklommen und ein wenig matschig fühlt. Das ist eine überaus gute Kombination.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.