Nach der erzwungenen zweijährigen Pandemiepause gibt das Osnabrücker Clubfestival nun endlich sein ersehntes Comeback.

Vom 07. bis zum 09. April treffen sich Indieliebhaber:innen und Musikfans in den Bars und Clubs der Friedensstadt. Wie es das Schicksal will, fallen Jubiläum und Comeback des Festivals nun ins gleiche Jahr, denn wir feiern die zehnte Ausgabe Popsalon.

Wie es sich für eine Jubiläumsausgabe gehört, warten die lokalen Veranstalter Zukunftsmusik mit einem grandiosen Line Up auf, welches an Quantität und Qualität wirklich beeindruckt. Neben den angestammten Locations Lagerhalle, Kleine Freiheit und Haus der Jugend, sind in diesem Jahr auch der Rosenhof, der Bastard Club, das Akazienhaus und der Hyde Park mit von der Partie.  

Bei dem vielfältigen Line Up der diesjährigen Ausgabe, erweist sich die Rosinenpickerei als ein schier unmögliches Unterfangen. Denn während Thees Uhlmann am Donnerstagabend das Festival im Rosenhof eröffnet, spielt der Jazz Geheimtipp ÄTNA in der Lagerhalle und auch Matze Rossi dürfte bereits seine Stimmbänder im Haus der Jugend aufwärmen. Der Freitag weist mit Thala, Walking on Rivers, Kat Frankie und den Blackout Problems weitere Highlights auf. Am Samstag haben die Jungs von Provinz die Ehre, den Hyde Park erstmals ins Teilnehmerfeld des Popsalons aufzunehmen. Eine absolut begrüßenswerte Entscheidung, um die zu erwartende Einlass Schlange zu entlasten.  

Die Tageseinteilung und den aktuellen Spielplan findet man hier: 

Zwischen den Locations gibt es natürlich erneut einen Shuttle-Bus-Verkehr, der die Musikfans von Club zu Club bringt. Bleibt nur noch die Frage nach den Tickets, diese gibt es in sämtlichen Varianten hier oder direkt beim Kartenwerk Osnabrück.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.