Tellavision – Hardware-Post-Pop-Blues

Tellavision – Hardware-Post-Pop-Blues

„Haters You Love“ heißt der erste Eindruck vom neuen Tellavision Album „Funnel Walk“, das diesmal durch Crowdfunding finanziert werden soll.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

„Gebt mir kein Brot, sondern ’ne Mark – somit schickt Tellavision euch was Feines zum Knistern!“, ruft Mademoiselle Tellavision zum Crowdfunding auf. „Funnel Walk“ heißt die neue Platte der Hardware-Post-Pop-Blues-Künstlerin und in drei Wochen soll genügend Geld aufgetrieben werden, damit das Werk auch in die Ohren der Fans finden kann.

Tellavision gibt mit dem Song „Haters You Love“ einen Einblick ins neue Album – sehr elektronisch, eine nicht zu knappe Prise Avantgarde und eine charismatische Stimme. Vergleiche mit Fever Ray sind nicht aus der Luft gegriffen. Besonders die Intonation der Sängerin erinnert an die, der düsterschönen Karin Dreijer Andersson.

Mit Crowdfunding werden Künstlerinnen und Künstler direkt unterstützt, was im Zeitalter von Download uns Streaming viel zu selten passiert. Noch nicht gepresste Tonträger können auf der Website vorbestellt werden, weniger anspruchsvolle Musikliebhaber begnügen sich vielleicht mit dem gekauften Download, für singfreudige Menschen gibt’s ein Karaoke-Cover Album zu erwerben und Merchandise fehlt natürlich auch nicht.

Kevin Devine hat seine soeben erschienen Silberlinge „Bubblegum“ und „Bulldozer“ auf diese karmafreundliche Art finanziert und weltweit entstehen Crowdfunding-Plattformen, die auch Musikerinnen und Musiker aufnehmen. Dass Finanzierung durch eine engagierte Gruppe funktioniert, zeigt, dass doch ein Bewusstsein für den Wert von Musik vorhanden ist.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 24.10.2013Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019232 WörterLesedauer 1,2 MinAnsichten: 740Kategorien: NewsSchlagwörter: , , , , 0 Kommentare on Tellavision – Hardware-Post-Pop-Blues
Von |Veröffentlicht am: 24.10.2013|Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019|232 Wörter|Lesedauer 1,2 Min|Ansichten: 740|Kategorien: News|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare on Tellavision – Hardware-Post-Pop-Blues|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Marc Michael Mays

Hallo. Ich habe 2012 Pretty in Noise gegründet, bin 41 Jahre jung. Mein Beruf ist Textildrucker und Musikredakteur.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer