Lagwagon sind zurück: Im Gepäck haben sie viel Gänsehaut, Punkrock und eine Hommage.

Lagwagon sind zurück: Im Gepäck haben sie viel Gänsehaut, Punkrock und eine Hommage.

Musik zu hören, ist teilweise wie eine Reise in die Vergangenheit. Zumindest bei mir. Wenn irgendwo „Wild Boys“ von Duran Duran läuft, erinnere ich mich daran, wie ich als Zwerg mit Star Wars und Masters of the Universe gespielt hab. Genauso ergeht es mir aber auch mit Bands, jüngerer Zeit. Sei es mit Deutschpunk Bands, Metal Bands, Emo Bands. Alles was ich in jungen Jahren gehört hab, bringt mich, wenn ich sie jetzt wieder höre, immer wieder dahin. Zu diesen Bands zählt auch ganz besonders Lagwagon. Zu der Zeit, als ich Lag Wagon abgefeiert hab, war das Leben einfacher.

 Jetzt bin ich ein paar Jahre älter, so 15-20 Jahre und Lagwagon haben mich mit ihrer neuen Platte wieder im Griff. Es ist übrigens die erste seit 10 Jahren.

Man merkt, dass Joey Cape eine Zeit ohne Band und nur mit Gitarre unterwegs war. Aber wenn man die letzten Veröffentlichung durchgeht, war das die einzige plausible Konsequenz. Zurück bei der Band ist irgendwie alles wie vorher. Melodien für Millionen, Nasaler Gesang, schnelles Schlagzeug, ja sogar ein Lied mit Akustikgitarre wird draufgepackt. Nur alles in allem doch besser, als das, was nach der Double Plaidinum kam. Textlich wird hier wieder die komplette Lagwagon´sche Bandbreite abgerissen. Nur das doppelte Gitarrenspiel sollten sie besser Iron Maiden überlassen. Die können das definitiv besser. Wer sich aber auf eine Zeitreise in seine Jugend begeben will, ist mit dieser Punkrock-, Skatepunk, Poppunk-, Was-auch-immer-Platte, gut bedient.

 Als Gänsehaut-Schmankerl gibt es zwei Coverversionen. Eine ist „Don´t laugh at me“ von Mark Wills. Im Original ist es ein County Song, bei Lagwagon ein Punkrock-Song. Das andere Cover ist No Use Fo A Name´s Lied „EXIT“. Es wurde als Hommage an ihren langjährigen Freund Tony Sly eingespielt, der 2012 zu früh verstarb.

Tracklist:

Burden Of Proof
Reign
Made Of Broken Parts
The Cog In The Machine
Poison In The Well
Obsolete Absolute
Western Settlements
Burning Out In Style
One More Song
Drag
You Know Me
In Your Wake

Bonus Tracks:

Don´t Laugh At Me
Exit

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 10.11.2014Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019350 WörterLesedauer 1,8 MinAnsichten: 946Kategorien: NewsSchlagwörter: , , , , , 1 Kommentar on Lagwagon sind zurück: Im Gepäck haben sie viel Gänsehaut, Punkrock und eine Hommage.
Von |Veröffentlicht am: 10.11.2014|Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019|350 Wörter|Lesedauer 1,8 Min|Ansichten: 946|Kategorien: News|Schlagwörter: , , , , , |1 Kommentar on Lagwagon sind zurück: Im Gepäck haben sie viel Gänsehaut, Punkrock und eine Hommage.|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Marc Michael Mays

Hallo. Ich habe 2012 Pretty in Noise gegründet, bin 41 Jahre jung. Mein Beruf ist Textildrucker und Musikredakteur.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

One Comment

  1. Jason Bourne 10.11.2014 at 16:59 - Reply

    Shit happens . Very lame!!!!!!!!!!!

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer