BERICHT: Charlotte Brandi, SchonSchön Mainz am 06.04.2019

BERICHT: Charlotte Brandi, SchonSchön Mainz am 06.04.2019

Der kleine und feine Club SchonSchön in der Mainzer Innenstadt ist bekannt für einen ausgesucht guten Mix an Bands, Sounds und Stimmungen, so dass es kaum verwundert, wenn die ausgebildete Cellistin Marie-Claire Schlameus aka McChaos, die bereits mit  Thundercat, The Cinematic Orchestra und Tricky zusammengespielt hat, als Vorgruppe von Charlotte Brandi klassische Stücke von Olivier Messiaen oder Anna Meredith mit Loops und Effekten verziert vorträgt.

Kontemplative Musik im allerbesten Sinne, welche die ZuhörerInnen nachdenlich und besinnlich lauschen lässt. Intim und berührend und gleichzeitig geheimnisvoll und inspirierend. An den Reaktionen des Publikums konnte man deutlich ablesen, dass die 30-minütige Darbietung vielen zu kurz war. Gerne mehr davon.   

Nach kurzer Pause kommt Charlotte Brandi auf die Bühne. Nun wird den Besuchern bewusst, dass Charlotte Brandi und Marie-Claire Schlameus an Cello und Backing-Vocals den Kern der Tour-Band repräsentieren. Die über den ganzen Abend präzise und unauffällig funktionierende Rhythmus-Gruppe mit dem Jazz-Drummer Hanno Stick, der bereits Judith Holofernes von Wir sind Helden begleitet hat und Alexander Binder vom Trio Schmetterling am Bass ist schon lange kein Insider-Tipp mehr. Das heimliche Sternchen in der Band, die bis auf Marie-Claire Schlameus nicht identisch ist mit der Band, die das Album The Magician eingespielt hat, ist sicherlich Isabel Ment an den Backing-Vocals und an der E-Gitarre, die 2015 im Finale von „The Voice of Germany“ den vierten Platz erreichte und sich seitdem insbesondere in Berlin regionale Bekanntheit erspielt hat. Ihr sehr zurückhaltendes aber immer präzises Gitarrenspiel hebt so manchen Song auf ein nächstes Level. Die Zusammensetzung der Band ist exakt abgestimmt auf den verträumten Synthi-Pop, den Charlotte Brandi vom ersten Ton an präsentiert.

Die Eröffnung mit dem intimen Two rows offenbart die Stärke der feingliedrigen Sängerin: Ihre federleichte Drei-Oktaven-Stimme zieht den Hörer sofort in den Bann. Man hat den Eindruck, die Texte seien autobiographische, ambivalente Stimmungsbilder einer Liebe oder der großen Welt, in der man sich verlieren kann oder in der man Abenteuer erlebt. Brandi, die neben dem Keyboard auch E-Gitarre und Ukulele spielt, schafft es alles um sich herum zu vergessen und lebt ihre Songs. Ihre warme Stimme schwebt bei Defenseless schwerelos durch den Raum und hypnotisiert die Anwesenden. Die punktuell eingesetzten Cello-Sätze veredeln die Stücke nachhaltig. Engelsgleiche Chöre prägen danach den Calypso-Rhythmus des desillusionierten Beziehungsdramas My days in the cell gefolgt von dem herzzerreißenden Aliferous mit Gitarrenchorus als langsamer Walzer. Das gospelartige Where the wind blows erklingt nur mit Piano und den schönen Backgroundchören von Isabel Ment und Marie-Claire Schlameus. Neben kurzen Ansagen verzichtet Charlotte Brandi auf die Ansprache des Publikums, die Musik spricht für sich selbst. Einzig ein bisher unveröffentlichtes Lied mit dem Titel Lucky Bitch, das Sie als einen kleinen „wütenden und gleichzeitig dankbaren“ Song bezeichnet, wird vorgestellt. Nach dem heiteren New linen beschließt sie das Konzert mit dem flotten, mit frechen gesanglichen Schlenkern versehenen Single-Track A sting. Als hartnäckig geforderte Zugabe folgen Veins, der Eröffnungssong des Albums, und eine auf Portugiesisch gesungene Volksweise.

Trotz des zeitlich kurzen Auftritts hat Charlotte Brandi mühelos einen nachhaltig positiven Eindruck als ernsthalte, zielbewusste Künstlerin hinterlassen. Es wäre ihr sehr zu wünschen, dass das Album aber auch die noch laufende Tour nachhaltigen kommerziellen Erfolg haben, damit wir uns auf noch viele solche tollen Auftritte freuen können. Wer einen schönen entspannten und nachhaltigen Musikabend mit einer wunderbaren Charlotte Brandi samt einer excellenten Tourband erleben möchte, der sollte unbedingt die noch ausstehenden Tour-Termine dafür nutzen.

Titelbild: Charlotte Brandi | (c) Richard Kilian

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 13.04.2019Zuletzt bearbeitet: 13.04.2019604 WörterLesedauer 3 MinAnsichten: 801Kategorien: EventsSchlagwörter: , , , , 0 Kommentare on BERICHT: Charlotte Brandi, SchonSchön Mainz am 06.04.2019
Von |Veröffentlicht am: 13.04.2019|Zuletzt bearbeitet: 13.04.2019|604 Wörter|Lesedauer 3 Min|Ansichten: 801|Kategorien: Events|Schlagwörter: , , , , |0 Kommentare on BERICHT: Charlotte Brandi, SchonSchön Mainz am 06.04.2019|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Richard Kilian

"Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik" Wer mit Stephen King, Charles Bukowski, Andrew Vachss und Elmore Leonard sowie Marillion, Cigarettes after Sex, Motorpsycho, The Jayhawks, Sufjan Stevens, Rush und God is an Astronaut etwas anzufangen weiß, der ist bei mir richtig.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer