Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein!

Die wichtigste deutsche Rockband seit Mitte der neunziger Jahre heißt Tocotronic. Von kaum einer deutschen Band werden die Songtexte häufiger zitiert. Mit Klassikern wie Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein und Pure Vernunft darf niemals siegen haben sie Generationen geprägt sowie Parka, Cordhose, Trainingsjacke salonfähig gemacht. Am 1.Mai erscheint ihr neues Album, das mit seinem unerwarteten PopEinschlag und diversen radiotauglichen Hitsingles einen Meilenstein in ihrer schon zwanzig Jahre andauernden Karriere markiert. Für Die Tocotronic Chroniken öffnet die Band erstmals ihr umfassendes Archiv und ermöglicht so eine ganz private Perspektive auf das Schaffen des Quartetts. Mit mehr als 400 Abbildungen, von unveröffentlichten Fotos und Skizzen, über Konzertflyer und Merchandisematerialien bis hin zu Faksimiles von Rezensionen aller namhaften deutschen Kritiker aus Feuilleton und Musikpresse entsteht ein unnachahmliches Panorama.

Dem Popkritiker Jens Balzer gelingt in seinen Texten zu den jeweiligen Alben auf kongeniale Weise die Bedeutung der Werke für den Moment ihrer Veröffentlichung noch einmal aufleben zu lassen und gleichzeitig die Entwicklung der gesellschaftlichen Diskurse und der Subkultur Deutschlands in dieser Zeit präzise nachzuzeichnen. Herausgeber ist der Musikkurator und Journalist Martin Hossbach, der das Buch in enger Zusammenarbeit mit Tocotronic konzipiert und exklusive Interviews mit der Gruppe und Wegbegleitern geführt hat.

“Tocotronic zeigen wie man zu Lebzeiten für Unsterblichkeit sorgt.” (Rolling Stone) “Als Tocotronic auf den Plan traten, war die Rockmusik gerade mal wieder endgültig erledigt. (…) Tocotronic haben von Anfang an immer wieder ihrer verhaltenen Traurigkeit über dieses Zuspätkommen Ausdruck verliehen. Der Output goldener Worte („Digital ist besser“, „Wir sind hier nicht Seattle,Dirk!“, „Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein“) umkreiste die Unerfüllbarkeit des Wunsches, die eigene Musik zu leben, und hat bis heute nicht nachgelassen. Die Leute lieben diese Sätze (…) Allein: Tocotronic waren nie richtig traurige Gesellen. Es focht sie nicht wirklich an, nicht auf der tieferen Ebene. So machten sie immer weiter, wurden immer musikalischer, dichter, fetter. Sie kontrollierten sich und ihr Publikum, eine der letzten großen KonsensGemeinschaften mit Hochschulreife.“ Diedrich Diederichsen (Süddeutsche Zeitung) Martin Hossbach ist Musikkurator der Festivals »Foreign Affairs« (Berliner Festspiele) und »PopKultur « (Berghain), Journalist (Spex, Travel Almanac) Labelbetreiber und Filmmusikberater (Maren Ade, Ulrich Köhler, Sonja Heiss). Jens Balzer ist Popredakteur und stellvertretender Feuilletonchef bei der Berliner Zeitung; außerdem Kolumnist im Rolling Stone. Tocotronic ist eine der einflussreichsten und erfolgreichsten deutschen Rockbands, die nicht nur durch ihren kommerziellen Erfolg, sondern auch durch ihre unzähligen Tourneen sowie ihr politisches Engagement eine große und treue Fangemeinde in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat. Gegründet 1993, erreichte seit 1999 jedes ihrer Alben mindestens die Top10 der deutschen AlbumCharts. Ihr 2010 erschienenes neuntes Album Schall & Wahn landete direkt nach seiner Veröffentlichung auf Platz eins. Tocotronic werden mit Bands wie Blumfeld und Die Sterne zur sogenannten Hamburger Schule gezählt, deren Popund Rockmusik, sich durch kluge, oft politische und in aller Regel deutschsprachigen Texten auszeichnet.

Win mit PiN: Wir verlosen DIE TOCOTRONIC CHRONIKEN in 384 Seiten – 2 Exemplare im Wert von je 50€

Wir wollen euere Lieblingstextzeile oder Songnamen von den Tocos für einen T-Shirt Druck wissen. Schreibt den Spruch in eines der Kommentarfelder. Einsendeschluss ist der 5. Mai. Die Gewinner werden durch einen Zufallsgenerator ermittlet.

Win mit PiN: Wir verlosen DIE TOCOTRONIC CHRONIKEN in 384 Seiten - 2 Exemplare im Wert von je 50€

Win mit PiN: Wir verlosen DIE TOCOTRONIC CHRONIKEN in 384 Seiten – 2 Exemplare im Wert von je 50€

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.