Mit der unregelmäßigen Serie der The End of Travelling-Listen möchte ich Euch auf Spannende neue Songs, die vor allem über die Musik Promotion Plattform SubmitHub, meist direkt von den Künstlern selbst, veröffentlicht worden sind, aufmerksam machen.

Also Kopfhörer aufsetzen, Augen schließen und ganz entspannt zurücklehnen…


The Long War – Once in a Lifetime

The Long War wurde 2016 in Vancouver, Kanada von dem aus gegründet Ottawa stammenden Singer/Songwriter Jarrett Lee gegründet und nach und nach durch die Bandmitglieder Chad Gilmour (Gitarre/Gesang), Jess Lee (Keyboards/Gesang), Neil Williamson (Schlagzeug) und Jonny Battistuzzi (Bass) komplettiert. Der Song Breathe In Breathe Out aus ihrem Debüt-Album Landscapes (2018) wurde als einer der 100 besten Songs von CBC Music aufgeführt. Once in a Lifetime ist die erste Auskopplung aus den angekündigten zweiten Album Under a heavy Sky.

Vilde – Phantom Mantra

Die Band Vilde ist das Projekt des Multiinstrumentalisten und Produzenten Thomas Savage, der im Schnitt ein Album pro Jahr veröffentlicht. Unterstützt von Schlagzeuger Jesper Hättander und Elin Ghersinich, der Art Direction und Visuals macht, entstehen Songs, die im 80-Jahre Stil von Synthesizern dominiert werden. Der Song Phantom Mantra ist der erste Vorbote des für 2021 angekündigten fünften Albums. Er wurde in Stockholm geschrieben und später von Davis Pye in Norwich, UK produziert und abgemischt.

I Want Poetry – Chandler

Das 2012 in Dresden als CousCous gegründete Indie-Duo löste sich Anfang 2018 wieder auf, um sich im April 2018 unter dem Namen I Want Poetry erneut zusammen zu finden. Es besteht aus der Sängerin und Songwriterin Tine Schulz und dem Pianisten Till Moritz Eßinger und produziert geheimnisvolle, oft in märchenform vorgetragene Art-Pop-Songs, die zum Teil an die Songs und Arrangements von Kate Bush erinnern. Das zweite Album Human Touch erscheint im November und die wunderbare Piano-Ballade Chandler ist die erste Single.

Vern Matz – Second Step

Die an der Yale University gegründete Band besteht aus dem koreanischen Sänger Daniel Belgrad und dem in Connecticut Vieh züchtenden Michael Lituchy, der für das Songwriting verantwortlich ist. Das Ergebnis sind Hi-Fi-Do-It-Yourself-Songs für den Herbst-Blues. Der aktuelle Song Second Step ist der führende Track aus dem Debüt-Album Minnesota Dancing.

Pale Moon – Stranger

Das um 2018 in Island gegründete bei Barcelona ansässige isländisch-russische Duo Pale Moon, Árni Guðjónsson (Of Monsters and Men) und Natalia Sushchenko, arbeitet seit 2017 zusammen und veröffentlichen schon ihre Debüt-EP Dust of Days. Als musikalisch Einflüsse benennen sie die Beach Boys, Billy Joel, David Bowie, Fleetwood Mac und natürlich The Doors. Klingen tun sie eher wie Fleet Foxes, Beach House und Paul McCartneys frühe Wings. Die wunderschön melancholische Single Stranger ist mit sanften Gitarren und warmen Vokalharmonien ein schimmerndes Indie-Folk-Juwel.

Simon XO – Relief

Der in Los Angeles lebende aus San Diego stammende 25-jährige Singer-Songwriter Michael Armstrong hat sich gleich die Großen im Musikgeschäft als musikalische Vorbilder ausgesucht. Neil Young, Wilco, Stevie Wonder, Radiohead und Nirvana nennt der Absolvent der renommierten Thornton School of Music der USC, wo er populäre Musik studiert hat, auf Nachfrage.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Firewoodisland – Soon

Firewoodisland ist ein von Bon Iver, Sigur Rós und Of Monsters and Men inspiriertes norwegisch-walisisches Musik-Project der Multiinstrumentalisten und Songwriter Stian Vedøy und Abi Eleri. Bekannt für ihre emotionalen Vokalharmonien, mischt das Duo traditionelle und digitale Instrumente und erschafft so eine atmosphärische und filmische Klanglandschaft, die bewegend und dennoch beeindruckend ist. Die Single Soon ist ein sehr intimes Lied, passend zu den dunklen Wintermonaten.

 wwoman – I Want You Back

Der in Pittsburgh lebende Musiker ist eine überaus komplexe Persönlichkeit, die von seinen Zwängen der Mysophobie und der Emetophobie, der Angst vor Kontamination und der Angst vor Erbrechen, beeinflusst wird. Musikalisch ist das sehr gechillt mit Hip-Hop-Elementen und einer polarisierenden Stimmfarbe, die dem Gesang eine besondere Note gibt.

Terrible Sons – The World is Walking Over Us

Das neuseeländische Ehepaar Matthew und Lauren Barus veröffentlicht den neuen Song The World is Walking Over Us aus der im Februar 2021 erscheinenden EP Mass. Ein Aufruf zum Handeln in einer Zeit, in der die Kluft zwischen Reich und Arm immer größer wird. Der Song umfängt die Hörer mit der Trompete und einem Marschtakt, der von Gitarre und Klavier getragen ist.

Tall Thief – A Place I Know

Da in Kapstadt, Südafrika beheimatete Lo-Fi und Alternative/Indie-Rock Solo-Project von Quintin Weyer überzeugt durch einen richtig fetten Sound, der stark an Low Hum erinnert und von sorgfältig ausgearbeiteten Gitarren- und Vocal-Loops geprägt ist. Der Track A Place I Know ist die zweite Single und macht richtig viel Spaß. Der Song wurde aufgenommen, abgemischt und produziert von Josh Berry. Es wird Zeit für ein vollständiges Album.

Zakari – I Wish You Could Be Here

Die Musik des finnischen Multiinstrumentalisten und Songwriters ist von der dunkleren Seite, obwohl er selbst ein netter und sozial unterhaltsamer Mensch ist. Zakaris Musik enthält genreübergreifende Elemente aus Rock, Emo, House usw. Viele der künstlerischen Einflüsse stammen von Ikonen wie David Bowie und Depeche Mode aber auch von Alice Cooper oder Kiss.

Rikard Mathisson – Melancholica II, Wastelands of the Human Mind

Rikard Mathisson ist ein zeitgenössischer Klavierkomponist, Künstler und Produzent. Er produziert Klaviermusik in unterschiedlichem Stil; Soloklavier im Stil von Yann Tiersen, Michael Nyman, Nils Frahm und Pop im Stil von Béatrice Martin (Coeur de Pirate) und Coldplay sowie Electronica im Stil von Jean Michel Jarre, Vangelis und Mike Oldfield. Jedes Lied hat seine eigene Seele und Stimmung.

Daniel Ketchum – Midnight Anthem

Der in Spanish Fork, Utah lebende Pianist, Komponist und Arrangeur Daniel Ketchum ist ein leidenschaftlicher Musik-Tüftler, der mit klassischer und New-Age-Musik experimentiert. Er spielt und schreibt schöne Klaviermusik, di e inspiriert ist von seinen Lieblingsmusikern David Lanz und Mozart. Mit Sea of Tranquility im Mai 2019 das bisher letzte Album veröffentlicht. Die Single Midnight Anthem ist der aktuellste Track.

HAERTS – It’s Too Late

Das in Brooklyn and Berlin ansässige Duo Haerts besteht aus Nini Fabi (Gesang, Produktion) und Benny Gebert (Klavier, Gitarre, Produktion), die sowohl musikalisch als auch persönlich ein Paar sind. Ergänzt wird die Formation bei Live-Auftritten durch eine Reihe talentierter befreundeter Musiker. Nach Vertragsunterzeichnung bei Arts & Crafts Records (Broken Social Scene, Overcoats, Liza Ann, Feist), soll im März kommenden Jahres ihr neues Album Dream Nation erscheinen.

Jeremy Parsons – Things To Come

Jeremy Parsons wurde in San Antonio, Texas, geboren, wo er immer noch lebt und schreibt klassische Americana-Musik mit starken Country-Wurzeln. 2011 wurde er mit einem Texas Music Award ausgezeichnet. In seinem neuen Album Things I Need To Say sind viele persönliche Erlebnisse verarbeitet. Der Song Things to come ist die vierte Single aus dem Album.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.