The End of Travelling – Vol. 17

The End of Travelling – Vol. 17

Mit der unregelmäßigen Serie der The End of Travelling-Listen möchte ich Euch auf spannende neue Songs, die vor allem über die Musik Promotion Plattform SubmitHub, meist direkt von den Künstlern selbst, veröffentlicht worden sind, aufmerksam machen.

Also Kopfhörer aufsetzen, Augen schließen und ganz entspannt zurücklehnen… 


March Twenty-One – Bright Colors

Die Rock-Formation March Twenty-One hat seinen aktuellen musikalischen Ausgangspunkt in London, England, obwohl die Bandmitglieder ursprünglich aus Nashville und Sydney kommen und die musikalischen Wurzeln liegen unverkennbar in dem Pop-Rock der 1980er Jahre mit Bands wie Journey, Foreigner aber mit einem modernen Touch.

Dave McKendry – Colourblind

Der aus Belfast, Nordirland stammende Singer-Songwriter verließ er sein Zuhause, um mit dem Fahrrad durch Europa zu reisen. Nach positiven Erfahrungen während er auf dem Jakobsweg, in Österreich und an anderen Orten musizierte, veröffentlichte 2018 sein Debüts Islander und begann für andere Künstler Songs zu schreiben bevor er wieder ins Studio zurückkehrte, um eigene Songs aufzunehmen.

Jacksonport – The Table

Jacksonport ist das Soloprojekt des Songwriters John Fatum, benannt nach seiner Heimatstadt in Door County, Wisconsin. Nachdem er seine Wohnung in Brooklyn, New York, aufgegeben hat, war er mit dem Auto in den USA unterwegs, um für seine selbstproduzierten Songs Werbung zu machen. Seine Produktionen enthalten Synthesizer-Parts von Julian Pollack (The Lesson, Marcus Miller) sowie Gitarren-Parts von Adam Brisbin (Sam Evian, Cass McCombs) und wurden abgemischt vom Grammy-Preisträgers Phil Joly (Electric Lady, Lana Del Ray, Daft Punk, The Strokes).

Rikard Mathisson – Nocturne – solo piano

Rikard Mathisson ist ein zeitgenössischer Klavierkomponist, Künstler und Produzent. Er produziert Klaviermusik in unterschiedlichem Stil; Soloklavier im Stil von Yann Tiersen, Michael Nyman, Nils Frahm und Pop im Stil von Béatrice Martin (Coeur de Pirate) und Coldplay sowie Electronica im Stil von Jean Michel Jarre, Vangelis und Mike Oldfield. Jedes Lied hat seine eigene Seele, Stimmung und Sinn…

Victor Dahlberg – Somebody new

Victor Dahlberg ist ein Singer-Songwriter und Komponist aus Stockholm, der in Marbella, Spanien, lebt. Letters from Spain ist sein Debütalbum mit insgesamt 8 Songs, die musikalisch beeinflusst sind von Americana, Jazz, Reggae und Pop. Seine selbst geschriebenen Songs basieren auf Gitarre und Klavier. Das Album wurde während er Corona-Pandemie in seinem schwedischen Studio beendet, wo er zusätzliche Musik (Schlagzeug, Hörner, Bass, Klavier, Gitarren und Chor) aufgenommen hat.

Alice Bloom – Satellite

Alice Bloom ist ein Duo aus LA., bestehend aus Flannery Maney und Pietro Milanesi. Flannery ist auch Drehbuchautor und Schauspielerin, während Pietro Film- und Fernsehkomponist ist. Sie produzieren, schreiben und mischen ihre gesamte Musik unabhängig von zu Hause. Die Debüt-Single Satellite erscheint am 10. Juli und die erste EP wird im Frühherbst erscheinen.

Raymond Revel – New Beginnings

Raymond Revel ist ein Singer-Songwriter und Produzent, der in Burbank, Kalifornien, geboren und aufgewachsen ist. Nach diversen Stationen – als Solist, als Leadsänger in einer Band, in A-cappella-Gruppen, in Chören – konzentriert er sich nun auf seine Fähigkeiten als Geschichtenerzähler und Songwriter. Seine erste EP The Beginning wurde aufgenommen, als er noch in der High School war.

Palm Village – Nocturnal

Palm Village ist ein Produzenten-Duo aus San Francisco, das aus Clark Palmer und Chris Villegas besteht. Ihr erster gemeinsamer Song Nocturnal wurde während der ersten COVID-19-Lockdowns über einen Zeitraum von zwei Monaten komponiert und produziert. Das Duo hat noch mehrere andere Tracks in Arbeit und freut sich, sie in den kommenden Monaten mit der Welt zu teilen.

Imsoproudofyou – Forget

Der amerikanisch Künstler Zachary Williams steckt hinter dem Lo-fi/Ambient-Projekt Imsoproudofyou und überrascht mit ausgereiften verträumten und tief-emotionalen Klängen. Schön wäre es, wenn dies keine Ein-Tags-Fliege bleiben würde.

Denni Ian – Spleen

Der dänische Singer-Songwriter Denni Ian kombiniert Elemente des traditionellen Folk, Punk und Intim Rock zu stark poetischen Ausdrucksformen. Seine Texte sind beeinflusst von chinesischer Tang-Poesie, deutscher Romantik und französischer Symbolik. Stimmlich ist er ein echtes Nick Cave-Double und hat sich die neue Single Spleen mit erfrischender Unterstützung der dänischen Sängerin Mau Lindow, wie einst Nick Cave mit Kylie Minogue, schlingernd aber sicher ins Ziel gebracht.

Caleb Peters – Falling

Caleb Peters ist ein 17-jähriger Sänger, Produzent und Songwriter aus Detroit. In seiner neuen Single Falling geht es thematisch darum, Gefühle für jemanden zu wecken, mit dem er ursprünglich nicht die Absicht hatte, irgendwohin zu gehen, und was er wünschte, er hätte zu ihr sagen können, wollte es aber nicht, weil er nicht riskieren wollte, ihre Freundschaft zu ruinieren. Wie im wahren Leben.

Jon The Guilt – Caroline

Der in Atlanta aufgewachsene Jon Moor ist der Kopf hinter dem Projekt und erinnert musikalisch an Größen wie Neil Young, ELO, Tom Petty und Fleetwood Mac. Seine Debüt EP L’appel Du Vide steht in den Startlöchern und bringt flotten 90er-Rock-Pop.

Fever Dolls – From Dusk to Dawn

Die Band wurde 2018 in Burlington, Vermont, vom Songwriter Evan Allis und Sängerin Renn Mulloy gegründet. Nachdem Gitarrist Erik Benepe, Bassist Mitchell Parrish und Schlagzeuger Willis Mathewson dazu gestoßen waren, zog die Band 2019 nach New York City und nahm ihre Debüt-EP The Phantasm at Lake Wallenpaupack mit dem Produzenten Paul Q. Kolderie (Pixies, Radiohead, Hole) auf, die im Sommer 2020 erscheinen soll.

SnoPack feat. John Hazem – Amber Eyes

SnoPack ist der Musiker (Schlagzeug, Gitarre und Keyboard), Komponist und Produzent Mitchell Meislin, der in den Bergen des Lake Tahoe aufzuwachsen ist, einem Ort, an dem er sich immer am lebendigsten und freiesten fühlte. Seine Songs entstehen überwiegend in Eigenproduktion und haben eine schöne fließende Lockerheit im Arrangement.

Nipazen – Solitude

Das neue Projekt von Nicole Bally und Patrick Vuillaume erinnert sehr stark an Filmmusik sowie Ambient- und Entspannungsmusik. Nipa-zen (der Name entspricht den ersten beiden Buchstaben ihres Namens) bereitet viel Spaß beim Hören und schafft eine absolut entspannte Atmosphäre.

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 24.07.2020Zuletzt bearbeitet: 24.07.20201140 WörterLesedauer 5,7 MinAnsichten: 936Kategorien: StreamsSchlagwörter: 0 Kommentare on The End of Travelling – Vol. 17
Von |Veröffentlicht am: 24.07.2020|Zuletzt bearbeitet: 24.07.2020|1140 Wörter|Lesedauer 5,7 Min|Ansichten: 936|Kategorien: Streams|Schlagwörter: |0 Kommentare on The End of Travelling – Vol. 17|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Richard Kilian

"Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik" Wer mit Stephen King, Charles Bukowski, Andrew Vachss und Elmore Leonard sowie Marillion, Cigarettes after Sex, Motorpsycho, The Jayhawks, Sufjan Stevens, Rush und God is an Astronaut etwas anzufangen weiß, der ist bei mir richtig.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer