Der in Boston, Massachusetts lebende und arbeitende Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist Lee Smythe hat sich einige der ganz Großen zum Vorbild genommen. Neben Harry Nilsson (Everybody´s Talkin´, Without You) nennt er Billy Joel und Paul Simon als seine musikalischen Vorbilder.

Nach seiner 2016 erschienenen Debüt-EP On Dreams veröffentlichte er diverse Singles bevor er 2021 mit King Of Cups die zweite EP nachlegte. Seine Songs zeichnen sich durch einen klassischen Songwriting-Stil aus, der in seiner Spannweite von flottem Hillybilly-Song bis zur romantischen langsamen Ballade reicht.

Immer wieder finden sich in seinen Songs traditionelle Elemente der 60er und 70er Jahre allerdings mit einer sehr modernen Note, die zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen lässt. Das ist Songwriting, das sich musikalisch und textlich auf der Höhe der Zeit bewegt.

Die eben erschienene Single Come On wirkt bei ersten Hören wie eine klassische Demo-Version allerdings ist das ein Stilmittel, das dem Song guttut. Lee Smythe beschäftigt sich in dem Track mit dem Loslassen nach einem Verlust, der aber Teil der eigenen Biographie werden wird.

Der Song gehört auf jede gut sortierte Playlist für Weltverbesserer:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Titelbild: Lee Smythe | (c) Lee Smythe

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.