window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'G-X8BDEPFK2Z', { 'anonymize_ip': true });

The Mars Volta – De-Loused In The Comatorium (Indie Retail Exclusive) (Sky Blue & Dark Green Vinyl) (2LP) (17.12.2021)

31,90 

Schon früh in der Entstehungsphase von The Mars Volta brachten Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zavala die Essenz ihrer Mission auf einen einfachen Satz: “Ehre unsere Wurzeln, ehre unsere Toten”.

Artikelnummer: 76669 Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Schon früh in der Entstehungsphase von The Mars Volta brachten Omar Rodriguez-Lopez und Cedric Bixler-Zavala die Essenz ihrer Mission auf einen einfachen Satz: “Ehre unsere Wurzeln, ehre unsere Toten”. Diese Einstellung fand ihren perfekten Ausdruck im 2003 erschienenen Debütalbum der Gruppe, De-Loused In The Comatorium, einem Songzyklus, der vom Leben und Tod des alten Freundes, Künstlers und Provokateurs Julio Venegas inspiriert ist. Julio hatte einen so großen Einfluss auf uns, künstlerisch, spirituell und persönlich”, sagt Omar. Für Cedric war Julios Geschichte “surreal und magisch.

Als wir De-Loused schrieben, hörte ich Platten wie SF Sorrow von The Pretty Things und The Lamb Lies Down On Broadway von Genesis, also Platten, in denen ein zentraler Charakter immer wieder vorkommt. Also dachte ich, um Julio zu ehren, verewige ich ihn auf diesem Album, denn er war dieser unbesungene Held, den jeder kennen sollte.” Cedric fügte Julios Geschichte in die Geschichte seines komatösen Helden, Cerpin Taxt, ein, der nach einer Überdosis in einer Art Hinterland zwischen Leben und Tod schwebt. Allerdings wird diese Nacherzählung Cedrics komplexer, surrealer, hyperdramatischer Erzählung kaum gerecht, die sich über die elf Tracks des Albums erstreckt und in einem Lexikon gesungen wird, das auf Englisch, Spanisch und neuen, von Ward, Bixler-Zavala und Venegas selbst erfundenen Wörtern basiert.

Die Musik, die diese kraftvolle Geschichte untermalt, geht über die Verschmelzung von Omars Punkrock-Instinkten mit den karibischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Klängen, mit denen er aufgewachsen war, hinaus. Cedric hatte diesen Sound-Clash “Fela Jehu” genannt, aber De-Loused war ein Quantensprung, der seine kaleidoskopischen Wurzeln noch deutlicher hervortreten ließ, angetrieben von wütenden, muskulösen, synkopierten Drums und frenetischen Gitarrenparts, die stumpfe Grooves nach Belieben verbiegen und sich in leidenschaftlichen, kathartischen Descargas verlieren, wie die Salsa, in die Omar schon als Kind eingetaucht war. Endlich hatte er Zugang zu einer Palette, nach der er sich jahrelang gesehnt hatte, die er aber mit At The Drive-In nicht zu erforschen vermochte: Omar war ein entfesselter Mann und komponierte seine Suite mit der präzisen Vision eines Filmregisseurs. So gingen die straffen Rhythmen, die Stakkato-Attacken und die leidenschaftlichen Tasten von Inertiatic ESP in das mysteriöse Helldunkel von Rouelette Dares (The Haunt Of) und dessen elektrisierendes Hin- und Herschwanken zwischen Dschungelrock-Raserei und psychedelischen Erkundungen des inneren Raums über. So ging die ballistische Rumba von Drunkship Of Lanterns in den kühnen Futurismus von Eriatarka über. So baute das epische Cicatriz ESP – zu gleichen Teilen Punk-Salsa-Trubel und Experimentalismus, der mit anderen Dimensionen kommuniziert – auf die leidenschaftlichen, fast opernhaften Crescendos von This Apparatus Must Be Unearthed auf. Und so bildete das zutiefst melancholische Televators – Cedrics letzte Hommage an ihren geliebten Julio, die seinen tragischen Tod düster Revue passieren lässt – die Kulisse für den rastlosen, rasanten Höhepunkt des Albums, Take The Veil Cerpin Taxt. Die Geschichte wurde durch diese verzweifelt einfallsreiche, kraftvolle Musik ebenso erzählt wie durch den Text, wobei Omar die dramatische Spannung und emotionale Intensität gestaltete und das Tempo des Stücks mit meisterhaftem Können vorgab. Omar produzierte das Album zusammen mit Rick Rubin in Rubins The Mansion Studio in Malibu. Rubin und sein Studio waren Omar von seinem Freund, dem Red Hot Chili Peppers-Gitarristen John Frusciante, empfohlen worden, der einige Jahre zuvor in The Mansion sein Album Blood Sugar Sex Magik aufgenommen hatte. Frusciante lieh Cicatriz ESP Gitarre und Synthesizer, während der Chili Peppers-Bassist Flea in die Bresche sprang, die die scheidende Eva Gardner hinterlassen hatte. Die fruchtbare Verbindung zwischen The Mars Volta und den Chili Peppers wurde durch die anschließenden gemeinsamen Tourneen, die De-Loused In The Comatorium zu einem weltweiten Phänomen werden ließen, nur noch verstärkt. Doch die wahre Anerkennung für das Album gebührt Omar und Cedric, die Blut geschwitzt und Berge versetzt haben, um dem Konzept und dem Potenzial ihrer neuen Gruppe gerecht zu werden, um ihre unmöglichen Visionen intakt in die Welt zu bringen und um ihre Wurzeln und ihren Tod zu ehren. Die Mission ist erfüllt. Wohin als nächstes?

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Zusätzliche Informationen

Webseite

flight13.com

Erscheinungstermin

17.12.2021

Farbe

dunkelgrün, himmelblau

Größe

12"

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „The Mars Volta – De-Loused In The Comatorium (Indie Retail Exclusive) (Sky Blue & Dark Green Vinyl) (2LP) (17.12.2021)“

Das könnte dir auch gefallen …

Titel

NEWS
Nach oben