(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-28278454-1', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview'); gtag('config', 'UA-28278454-1');

Sleaford Mods – Austerity Dogs (neo gelb LP) (30.10.2020)

20,99 

Farbiger Vinyl-Repress des 2013er-Albums via dem bandeigenen Label Extreme Eating.

Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Wow, ungewöhnlich und mit ganz wenigen wie einfachen Mitteln gemachter, nicht alltäglicher wie höchst-amüsanter Kopfnicker-Postpunk. Mit Maximaleffekt. Man könnte es auch Minimal-Bass-Punk nennen. Das Duo aus Nottingham ist hörbar ganz schön frustriert und angepisst von den Verhältnissen in UK und von irgendwelchen anderen schrägen Typen und manchmal auch von der ganzen Welt. Eigentlich brauchen sie nicht mehr als eine schnell-laufende Höllengroover-Basslinie, einen Offbeat aus der Drummachine und dazu nölt und sprechsingt der Sänger mit punkigem Unterton und Working Class Stimme. Er erinnert an frühe The Fall meets Vex Ruffin oder wirkt wie die Antwort der Strasse auf Mike Skinner mit The Streets. Manchmal gibt es auch noch ein paar minimal-trashy Synthie- oder Orgelsounds, ein Eselsgrunzen oder andere kleine Details. Textlich wird mit so ziemlich allem abgerechnet, was den Zwei vor die Füße latscht und das mit nöligem Sprechgesang, der selbstredend mit breitem britischem Akzent daherkommt.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Zusätzliche Informationen

Webseite

jpc.de

Erscheinungstermin

30.10.2020

Farbe

gelb, neon

Größe

12"

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Vinyl immer portofrei bei jpc.de
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Das könnte dir auch gefallen …

Titel

News
Nach oben