(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-28278454-1', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview'); gtag('config', 'UA-28278454-1');
  • MINT - Magazin für Vinyl-Kultur No 47 | Titelstory: Der große Vinyl-Ratgeber Vol. 2
  • MINT - Magazin für Vinyl-Kultur No. 49 | Titelstory: David Bowie
  • Wir freuen uns, zwei aufregende Ereignisse zu Aljoscha Pauses lang erwarteter Dokumentarfilm-Serie Wie ein Fremder - Eine Deutsche Popmusik-Geschichte ankündigen zu können. Parallel zur Veröffentlichung der Serie auf Blu-ray und VoD am 05. Juni 20 erscheint das Voltaire-Album Heute ist jeder Tag aus dem Jahr 2006 als erweiterte Edition mit mehreren Bonustracks bei Universal Music.

  • Das VINYLRAUSCH MUSIKMAGAZIN (gedruckt auf hochwertigem Recyclingpapier) geht von klassischen Alben der Rock-, Pop- und Jazzgeschichte aus und zeigt an ihnen, wann und wo Ideen, Stile und Techniken zum ersten Mal aufgetreten sind, welche Bedeutung sie für das Album als Kunstwerk hatten und welchen Weg sie von da aus in der Musikgeschichte genommen haben. Wir ziehen bekannte und übersehene, neue und ältere Alben aus dem Regal der Musikgeschichte, präsentieren sie als Kunstwerke und ordnen sie in eine lebendige Musik- und Zeitgeschichte ein.
  • Split 7" von Friends of GasLa Palma“ und LafoteUnd all die Hummeln“ via Kant Qualitätsschallplatten.
  • While it’s undeniable that Eric B & Rakim crafted and concocted classic after classic back in the Golden Era of the late 80’s and early 90’s, very few of their records could ever be classified as ‘dancefloor fillers’. But that’s exactly what ‘I Know You Got Soul’ was. The duo’s third single was released at a time when their debut LP, 1987’s ‘Paid in Full’ was already being hailed as a game- changer. Rakim’s smooth but sombre flow had introduced new phrases to the hip-hop lexicon, while the barrage of James Brown samples had declared open season on the Godfather of Soul’s back catalogue. There were already stirrings of a backlash from the more frequently sampled artists at the time this came out, and the fact that it took not just its main hook but also its title from Bobby Byrd’s James Brown-produced 1971 single was almost like rubbing salt in the wound. The hip-hop fans and the dance floor didn’t care – this played all summer long in 1987, elevating the group to a Soul Train performance. Only months after this dropped, the UK collective M|A|R|R|S turned Rakim’s “Pump up the volume” line into the basis of their own hit. Pop will eat itself.
    The original 7” was released in a no-frills generic sleeve – this re-release comes with a brand new cover utilising some of Dan Lish’s trademark artwork.

  • Craft a record iconic enough and, no matter what you’ve sampled to make it, you’re destined to be sampled more yourself. It helps if you’ve got Rakim’s voice, of course. When he and Eric B. went into Power Play Studios in New York in 1987 to record ‘I Ain’t No Joke’, their next move was highly anticipated due to the critical success of the duo’s first record, ‘Eric B. Is President’. Rakim was already seen as a masterful MC with a distinctive slow, baritone flow and seamless access to a rich vein of words not often heard in hip-hop. People’s first exposure to this track was on the landmark ‘Paid in Full’ album, and it was clear this had the potential to jump off as a single. The repetitive, simply scratched sample of ‘Pass the Peas’ by the JB’s was an infectious ear worm that needed a truly strong MC to stand up to it. He did more than that – here Rakim spun timeless lyrics and lines that would go on to be sampled and referred to dozens of times down through hip-hop history. He took one of rap’s great instrumentals and wrestled it to the floor. Of course, you can’t have Eric B & Rakim without Eric B. The DJ gets his time to shine on the flip, and while he isn’t a man renowned for his dexterity and turntablist skills, the track still knocks. Maybe it’s because Eric B has already realised what many would come to work out later: If you haven’t got Rakim on your record, at least scratch his vocals. This re-release comes with a brand new cover utilising some of Dan Lish’s trademark artwork.

  • 18% Off!
    Der unabhängige Vinyl-Plattenladen ist eine seltene Spezies geworden. Dem Druck großer Ketten und Online-Riesen hat im Nordosten Englands einzig »Sound it Out« standgehalten. Der letzte Laden seiner Art ist heute eine kulturelle Enklave in einer der abgelegensten Regionen des Landes, ein gewaltiges Archiv der Erinnerungen, in der von Abba bis Zappa alles gesammelt wird. Die renitenten Vinyl-Verteidiger kennen die Kunst des Suchens und Findens, des Stöberns und Ordnens. In diesem faszinierenden Biotop versteht jeder die Verführungskraft, aber auch die Bedrohung, die von einer Lücke in der Sammlung ausgeht. Dem abhelfen kann der Shop-Besitzer Tom Butchart, dessen ausgreifendes Wissen schon so manche Lücke gefüllt – aber auch geschaffen hat. Es ist ein unendliches Geschäft – für die einen eine Religion, für die anderen fröhliche Wissenschaft. »Sound it Out Records« ist heute der Lebensmittelpunkt für eine erstaunliche Versammlung von Originalen – vom Status Quo-Verehrer über Metal-Liebhaber bis zum Gartenlauben-DJ – eine schwindende Spezies unter technologischer Belagerung. Der offizielle Film des Record Store Day 2011 ist ein Film voll skurriler Charaktere, genialer Musik und längst vergessener Plattencover. Eine Hommage an die Leidenschaft, die ausmacht wer wir sind.
  • 33% Off!
    Am 09. Oktober 2020 erscheint die zweite Single vom neuen die ärzte Album HELL. Hier könnt ihr die True Romance 7" vorbestellen.
  • ANOHNI veröffentlicht eine 7" Single mit einem Cover von Bob Dylans „It’s All Over Now, Baby Blue“ und Nina Simones „Be My Husband“, welches bereits 1999 live aufgenommen wurde.

Titel

News
Nach oben