Was haben unsere Gedanken, unsere Gefühle und Wünsche mit der Bildhauerei zu tun? Ist Kunst die einzige revolutionäre Kraft? Ist die Zukunft eine Kategorie der Kunst? Sind das überhaupt die Fragen, die wir uns stellen müssen? 100 Jahre nach der Geburt von Joseph Beuys, einem der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts, greift das Land Nordrhein Westfalen diese für seine Kunst und sein Denken so grundlegenden Fragen wieder auf. Die vorliegende Publikation gibt einen Überblick über das umfangreiche Programm von „beuys 2021″. 100 jahre joseph beuys“ – mit Ausstellungen, Vorträgen und Performances – und geht der Frage nach, was diesen Künstler so kontrovers und aktuell macht. Es erkundet sein komplexes Oeuvre, würdigt sein internationales Wirken und entdeckt das revolutionäre Potenzial seines Denkens neu. Dieses Buch bringt viele Stimmen zusammen und ist als imaginäres Gespräch mit dem Künstler konzipiert. Ein breites Spektrum von Beiträgen aus unterschiedlichen Bereichen, Generationen und Kulturen tritt in einen assoziationsreichen Dialog mit seinen Aphorismen. Gemeinsam erkunden sie die Genese und Tragfähigkeit von Beuys‘ Vision einer Zukunft, die auf den Prinzipien der Kunst beruht.