Touchè Amorè, 2007 in Los Angeles gegründet, gehören neben La Dispute, Pianos Become the Teeth und zum Beispiel Make Do and Mend der sogenannten Post-Hardcore-Splittergruppe „The Wave“ an.

Geoff Rickly, Sänger der Post-Hardcore Band Thursday und Fan der ersten Stunde, veröffentlichte auf seinem Label Collect Records das Album …To the Beat of a Dead Horse, das zusätzlich auch über 6131 Records herauskam. Thursday nahmen die damals noch gänzlich unbekannten Touchè Amorè kurz nach Veröffentlichung ihres Debüt Albums mit auf Tour. Converge, Deafheaven, Envy und auch And So I Watch You from Afar konnten sich über Touché Amorè als Toursupport freuen.

Seitdem spielte die Band alleine zwischen 2009 und 2010 über 250 Konzerte, bei denen sie sich die Bühne mit etlichen Hochkarätern der Hardcore-Szene teilten.

Bis heute veröffentlichte die Band, die auch gern als Teil des Screamo-Revivals angesehen werden kann, insgesamt 4 Studioalben und mehrere Split-EPs. Das letzte Studioalbum wurde 2016 unter dem Namen Stage Four veröffentlicht.

Die Visions Leser:innen wählten Stage Four 2016 zum Album des Jahres.

Nachdem die beiden Vorgänger auf Deathwish herauskamen, veröffentlichte die Band erstmals ein Album über den Indie-Riesen Epitaph Records und fand sich damit in Gesellschaft von Bands wie Bad Religion, The Locust, Pennywise und Alkaline Trio wieder.

Nun 4 Jahre später, wurde am 27.07.2020 der erste neue Song präsentiert. Limelight gilt als Vorbote des am 09.10.2020 erscheinenden fünften Albums, das auf den schlichten Namen Lament hört.

Nachdem sich die Texte der vorangegangenen Platten viel mit dunklen Themen beschäftigten, sehen Touchè Amorè Licht am Ende des Tunnels, verlassen ihre Komfortzone und arbeiteten erstmals mit dem Producer Ross Robinson zusammen.

Wir biete für schnellentschlossene Käufer:innen schon die Colored Vinyl-Edition (trans-orange-crush) im Pre-Order an.

Titelbild: Touchè Amorè | (c) George Clarke

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.