1993, vor fast 30 Jahren, gründeten drei damals noch junge Herren die Emo/Indie-Rock-Band Pale.

Holger Kochs, Gesang/Gitarre, Christian Dang-anh, Gitarre/Gesang und Stephan Kochs am Schlagzeug bildeten die Urform von Pale. Phillip Breuer komplettierte zumindest bis zu seiner Rückkehr ins Studium 1996 die Band mit seinem Bassspiel.

Du bist nicht mehr da, wo du warst, aber du bist überall wo wir sind.

Victor Hugo

Ihre ersten beiden Alben, Drop Pants For Food, Swear Jar veröffentlichten Pale in Eigenregie auf dem bandeigenen Label Soda Records. Razzmatazz war das erste Pale-Album, das auch auf Vinyl erschien.

Defiance Records, 1997 von Lars „Hoffi“ Hoffmann gegründet, würde ab da alle kommenden Alben der Band veröffentlichen. Der Videoclip von Teenage Heaven dominierte wochenlang die VIVA Zwei-Charts und das Musikmagazin Visions zählte das Album, ein Konzeptalbum, zu den wichtigsten fünfzig Neuveröffentlichungen des Jahres.

Dieses Konzeptalbum erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der nach einem Auslandsaufenthalt zurückkehrt und seine Heimatstadt völlig verändert vorfindet. Pale spielten in dieser Zeit mehr als einhundert Konzerte und übertrafen mit dem Nachfolger How to Survive Chance sogar den Erfolg von Razzmatazz, sodass dieser daraufhin in den USA, Japan und England veröffentlicht wurde. Jonas Gervink bereicherte ab 2005 den Band-Sound mit seinem Keyboardspiel, wonach aus dem Quartett ein Fünfer-Gespann entstand.

2006 erschien das letzte Album Brother, Sister, Bores! und kurz darauf löst Jost Schiefer am Klavier Jonas ab.

Die Band gibt 2009 ihre Auflösung bekannt und gibt vier Abschlusskonzerte, denen 2012 noch ein Auftritt auf der Burg Wilhelmstein folgen sollte.

Pale-Abschiedskonzert am 31.08.2012 auf Burg Wilhelmstein | (c) Chrit Jacquorie/chrit.de

Dass immer wieder geliebte Menschen viel zu früh einfach aus dem Leben gerissen werden, trifft die Mitglieder von Pale tonnenschwer mitten ins Herz.

Vergangenen Donnerstag schrieben Pale in einem facebook-Post völlig fassungslos und tieftraurig, dass ihr geliebter Freund und Bandmitglied, Christian, seiner Krebserkrankung erlag, nachdem vor ungefähr anderthalb Jahren bei ihm ein Gehirntumor diagnostiziert wurde. Noch im April deutete die Band mit einem facebook-Status an, dass wohl Neuigkeiten im Hause Pale anstehen.

Neue Songs schreiben, noch einmal auf Tour gehen, Konzerte spielen und den schon erlebten schönen Erinnerungen noch möglichst viele hinzufügen zu können.

Viele Fans freuten sich schon über die Neuigkeit einer anstehenden Reunion und es kullerte die ein oder andere Freudenträne, die sich nun aus in ein Meer aus Schock und Traurigkeit über den Verlust eines großartigen Menschen und Musikers wandelte.

Ich erinnere mich sehr gut an mein leider einziges Pale-Konzert. Pale spielten so unheimlich von Energie geladen, ich war so begeistert wie selten, kaufte mir die CD und sie lief wochenlang auf Heavy-Rotation.

Julia Reithmeier, Mutter und Musikfan aus Wuppertal reagiert geschockt

Jörg Beißel, Vater zweier Töchter, ansässig in Stolberg bei Aachen kam in den Genuss die Band mehrere Male Live zu sehen und wird das allerletzte Konzert vom 31.08.2012 in besonderer Erinnerung behalten:

Christian habe ich vor langer Zeit auf einer Karnevalsfete im Würselener Jugendtreff kennengelernt, kannte schon die frühen Album und freute mich sehr über die Bekanntschaft. Ab da habe ich die Band einige Male live gesehen wobei sich die Frage, ob denn die Band den Song Back von ihrem Album Drop Pants For Food spielen würden, dabei als Running Gag herauskristallisierte und Christian immer antwortete: „heute nicht“ oder „heute wahrscheinlich nicht“. Christian habe ich als einen der nettesten Menschen kennengelernt, die man so “nebenbei kennen“ konnte und bei jedem unserer Aufeinandertreffen gab es total sympathische Gespräche. Es hat mich total aus der Bahn geworfen…. Ach Mensch, das ist so schade.

Jörg Beißel

Pale war für mich immer so etwas wie das europäische Equivalent zu The Promise Ring und ich habe sie zum ersten Mal als Vorband von Jimmy Eat World wahrgenommen. Spätestens mit „How to survive“ entwickelte sie sich zu ihrer eigenen Referenz die keinen Vergleich nötig hat. Mit der Zeit entstand ein Running Gag daraus, wie ein Musiker der in einer Band härterer Gangart wie Mörser spielt, ein so großer Pale-Fan sein kann. „All Walls Are Pricks“ ist steter Part meines Soundtracks der Traurigkeit und begleitete mich oft bei Schmerz und Trauer. Und nun in der Trauer um einen in der Band selbst. Mein Herz schmerzt. R.i.P. Christian.

Svenion, seit 22 Jahren selbst Künstler, Musiker und langjähriger Fan der Band

Micha Walmsey, damals Sänger und Gitarrist der Band Three Minute Poetry und Label-Kollege auf Defiance Records, sieht sich von der traurigen Nachricht komplett aus der Bahn geworfen, fühlt sich hilflos und traurig zugleich:

Da wir oft zusammen auftraten und Pale auch auf unserer Release-Show spielten, verbrachten unsere Bands viel Zeit miteinander. Christian arbeitete ebenso wie ich als Werbetexter. Für mich war er immer Ruhepool und Charmebolzen zugleich, gut gelaunt und mit ihm lachte man viel. Auch als hilfsbereiten Menschen kannte ich ihn und ab dem Beginn meiner Selbstständigkeit war er schon als Freelancer unterwegs. An dem Abend habe ich geweint und zu meiner Frau gesagt, warum es denn gefühlt immer die falschen Menschen trifft.

Micha Walmsey

Marc Isenbügel, Sänger der 2001 aufgelösten Band Reno Kid erinnert sich an viele tolle mit Pale bestrittene Konzert Abende:

Christian wird mir als smarter, intelligenter Typ mit Sinn für Humor und einem großen Faible für Simpsons-Zitate in Erinnerung bleiben. Zu jeder Situation hatte Christian einfach immer das passende Simpsons-Zitat auf Lager. Das war immer mega lustig.

Marc Isenbügel

Peter Tiedeken, mit Christian eng befreundet, spielte Gitarre bei One Man And His Droid, die ebenfalls auf Defiance Records veröffentlichten. Die neuesten Internet-Aktivitäten von Pale lösten in ihm Glücksgefühle aus, aber seine anfängliche Euphorie über die wohl anstehende Reunion wird dann komplett von der traurigen Nachricht aus erster Hand emotional überrollt:

Als hoffnungsloser Hoffnungsmensch konnte ich einfach nicht glauben, das Christian sterben soll. Einem so jungen, gesunden und glücklichen Menschen wie Christian kann und darf das doch nicht passieren. Zwei Tage später wurde dann all meine Hoffnung aber komplett zerstört. Holger Kochs schickte mir ein Video von der letzten Platte mit Christian. Sofort waren alle gemeinsamen Situationen die mich in meiner Jugend geprägt hatten, wieder präsent und ich konnte um nicht gleich den Halt zu verlieren mich nur hinsetzen und in Tränen ausbrechen. Christian und seine Frau sind auf dem Plattencover unserer ersten Albums zu sehen. Kurzzeitig spielte ich auch in der Band, aber war nie als festes Mitglied anzusehen. Jetzt da Christian nicht mehr ist, bleiben mir die unfassbar lustigen Busfahrten, ob als Fan oder Musiker die wir zusammen hatten, die Gespräche, Konzerte – All das war und bleibt wichtig.

Peter Tiedeken

Am Donnerstag, dem 13.05.2021 verstarb Christian Dang-anh an den Folgen seiner Erkrankung.

Wir möchten mit diesem Nachruf unser tiefstes Mitgefühl allen Familienmitgliedern, Freunden, Bandkollegen, Fans und Bekannten zum Ausdruck bringen. R.i.P. Christian.

Titelbild: Pale | (c) Tichymoon~commonswiki 

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.