Die englische Dreimann-Band LostAlone war zwischen 2005 und 2014 aktiv – mit energetischen Live-Shows, mitreißenden, rockigen Songs voller grandioser Riffs und ganz viel Queen-Feeling durch mehrstimmigen Gesang.

LostAlone hatten eigentlich alles, um sehr, sehr groß zu werden. Aber irgendwie haben sie zwar drei größtenteils sehr gute Alben aufgenommen – und sich dann aufgelöst, ohne richtig groß geworden zu sein. Ein bisschen hatte ich immer den Eindruck, dass die Band in der falschen Zeit aktiv war. Vor 30-40 Jahren hätte das womöglich anders ausgesehen.

Aber mit Iron Maiden-Frontman Bruce Dickinson und Gerard Way von My Chemical Romance, der auch das zweite Album produziert hat, gibt es zwei recht prominente Fans – und diesbezüglich muss man ihnen ein gutes Gespür unterstellen. Denn schon auf dem Debütalbum Say No To The World von 2007 gibt es mit Blood Is Sharp, Elysium und Unleash The Sand Of All Time drei super starke, beinahe viel zu starke Tracks. Das Problem auf dem Debütalbum: Einige Songs waren dann etwas zu cheesy und leider irgendwie etwas unangenehm zu hören. Aber Blood Is Sharp ist, wie die anderen genannten Tracks, noch immer gut, hört selbst:

Auf dem zweiten Album I’m A UFO In This City, das erst 5 Jahre später erschien, war das zum Glück nicht der Fall. Auch heute noch ist das Album meiner Meinung nach super stark und sollte jedem gefallen, die/der Muse, Queen oder auch die Band des Produzenten, Gerald Way, My Chemical Romance mag. Das kann man zum Beispiel auf der ersten Single des Albums, Do You get What You Pray For? hören:

2014 folgte noch Shapes Of Screams, das zwar ebenfalls sehr starke Songs enthielt, aber diese Qualität nicht über die vollen 13 Songs aufrecht halten konnte. Das ist aber auch kaum möglich, wenn man sich die beiden ersten Songs Crusaders und The Bells! The Bells! nacheinander hört (was leider aufgrund von Rechten nicht im Stream sondern nur auf YouTube hören kann):

Nicht lange danach löste sich die Band auf. Schade.

Der Sänger Steven Batelle hat danach noch ein paar Solo-Alben rausgebracht, die aber nie das Energielevel der guten LostAlone-Songs erreicht haben. Man muss letztlich konstatieren, dass man merkt, dass niemand der anderen Bandmitglieder hier und da mal ein Veto eingelegt hat, Impulse gesetzt hat – oder auch einfach nur Sparringpartner war, um das Energielevel zu erhöhen. Auch die Drums zeigen, wie gut es ist, einen Drummer am Start zu haben, der das nicht nur so nebenbei macht – die wenigsten Gitarristen sind nebenbei auch gute Drummer.

Jetzt sind LostAlone zurück – als Support für My Chemical Romance in England und auch mit neuer Musik. Auf den drei Minuten von The Last Drop Of Forever geben die drei Vollgas, als hätte es nie eine Pause gegeben.

Der zweite Vorabtrack Punchline Punched Back kann da zwar nicht ganz mithalten, zeigt aber auch sehr gut, wofür LostAlone stehen.

Beide Tracks sind Teil des vierten Albums The Warring Twenties, das am 30. September erscheint – über die Bandhomepage im schicken roten Vinyl vorbestellbar. Um es mal frei raus zu sagen: Ich freue mich sehr darauf.

Titelbild: LostAlone | (c) Jodi Cunningham

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.