Bereits längere Zeit ist es recht stillgeworden um den englischen Singer-Songwriter Fin Greenwall aka Fink.


Am 10. März veröffentlicht Fink nun ein minimalistisches Blues-Album, um seinen Fans die Wartezeit auf ein „reguläres“ Studioalbum zu verkürzen, wie es heißt. “Fink’s Sunday Night Blues Club, Vol. 1” soll die Scheibe heißen und wurde in Greenwalls Studio in Berlin aufgenommen. Das besondere daran ist, dass jeder Song in kürzestes Zeit mit einem Vintage-Mikrofon und –Verstärker aufgenommen wurde, was die Songs melancholisch kratzig und bluesig macht. Der besondere Sound und die außergewöhnlichen Umstände lassen sich in einem bereits veröffentlichten Video zu dem Track „Boneyard“ erahnen. Das acht Track starke Album wurde von Greenwall selbst und Flood (U2, PJ Harvey, Warpaint) produziert und wird mit ein paar Livedaten begleitet.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Sein Blues-Album wird Fink bei diesen Terminen vorstellen:
06. Mai – X-Jazz Festival, Berlin, DE
07. Mai – Jazzhaus, Freiburg, DE
09. Mai – Savoy Theater, Düsseldorf, DE