Back to the Eighties – Die Düsseldorfer Punk-Band Mittagspause gibt ihre Auflösung bekannt und Blondie veröffentlichen Rapture, den ersten Song mit Rap-Parts der als Millionen-Seller in die Charts einsteigt. Daniel Miller entdeckt Depeche Mode für sein Label Mute Records, Nick Cave siedelt mit seiner Birthday Party von Melbourne nach London um und John Lennon wird in Dakota von einem psychisch labilen Fan auf der Straße erschossen.

In Washington D.C. allerdings haben zwei junge Männer noch keine Ahnung davon in die Musikgeschichte einzugehen.

Ian McKaye und Jeff Nelson hegten nach der Auflösung ihrer Band Teen Idles den Traum, ihre ersten musikalischen Gehversuche den Hörer:innen zugänglich zu machen. Die beiden gehörten zu einem neuen Schlag von Musikern, die Drogen, Alkohol und das Rauchen zum Beispiel rigoros ablehnten und als Kennzeichnung sich ein fettes X auf den Handrücken malen würden. Die Geburtsstunde von Dischord Records war besiegelt und damit die Möglichkeit weiteren Bands aus dem Großraum Washington eine Plattform geben zu können. Schnell gesellten sich Bands wie Government Issue, Youth Brigade oder The Untouchables zum Label-Rooster des noch jungen Labels. Minor Disturbance, die erste und einzige Veröffentlichung der Teen Idles, zog aber zunächst die NoPolicy EP. von SOA, mit einem gewissen Henry Garfield am Gesang nach sich. SOA, auch State of Alert genannt, ereilte das gleiche Schicksal wie Ians erste Band und Henry, der sich von nun an mit Nachnamen Rollins nannte, stieg mit Anfang zwanzig bei Black Flag ein um Dez Cadena am Gesang zu ersetzen.

Ian gründete zusammen mit Brian Baker, später Bad Religion, Lyle Preslar und Jeff Nelson, Minor Threat, die sich nach dem Sommer 83 zum zweiten und letzten Mal auflösen. Das diese mit ihrem Song Straight Edge, ja zu einem gesunden Lebensstil sagen, auch Jahrzehnte nach dessen Veröffentlichung immer noch gerade junge Menschen beeinflussen würde, konnte niemand auch nur annähernd absehen. Keine Band, außer Minor Threat, die eine der sechs ersten Veröffentlichungen ausmachte, veröffentlichte je ein Album auf Dischord. Der Rest ist Geschichte. Im Laufe der nächsten zwei, drei Jahre wurde es oft immer gewalttätiger auf den Konzerten, in dessen Folge sich viele Bands die auch auf dem mittlerweile in der Hardcore/Punk-Szene sehr gut vernetzen Label Releases herausbrachten, davon abwandten „harte“ Musik spielen zu wollen.

Dabei kreierte Ian mit Embrace, Guy Picciotto in Rites of Spring oder auch Alex Mckaye bei Ignition, im Gegensatz zu den eher hektischen, schnellen ruppigeren Musik der Anfangstage jetzt einen langsameren ausgefeilten, melodischeren Sound. Mit dem Begriff „Emocore“ ließ sich gut diese neu aufkeimende Bewegung beschreiben. Speziell die sehr eigen klingenden Bands des Labels, würden alsbald als „Revolution Summer“ beschrieben werden.

Seit mittlerweile 42 Jahren steht Dischord wie ein Fels in der Brandung, ist immer und einfach einzigartig, bevorzugt seine eigene Label-Politik, die wiederum für exzellente Releases steht.

Sprung zurück in die Gegenwart. Das Label veröffentlicht nun eine 7″-Box mit den ersten sechs EPs. Neben den beiden EPs von Minor Threat, den oben erwähnten SOA, Teen Idles, komplettieren die Legless Bull der Government Issue und Youth Brigade mit ihrer Possible EP. das Set. Alle Aufnahmen wurden gemastert, die Box enthält das komplette Original-Artwork und zusätzlich liegt ein zwölfseitiges Booklet bei.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.