Nie war Musik wichtiger als in diesem Jahr. Der beste Freund, die engste Vertraute, immer mit dem richtigen Song für die größte Angst. Und davon gab es viel dieses Jahr. Ein chronologischer Jahresrückblick.

Dua LipaFuture Nostalgia

So geht Pop. Und Disco. Und Soul. Die Qualität der Songs, die Produktion, die genau das hält, was der Titel verspricht und eine Stimme, die zwischen zart brechen und bombastisch röhren alles draufhat. Anspieltipp: Levitating.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Fiona AppleFetch the Bolt Cutters

Angenehm unangenehm – ich leihe mir das Urteil eines Freundes mal aus, das das Album nicht besser hätte beschreiben können. Fiona Apple ist eh eine Ausnahmeerscheinung: riesen Abstände zwischen den Alben, jedes eigener und verschrobener als das andere. Anspieltipp: Under the table.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Einstürzende NeubautenAlles in Allem

Da lässt man sich mal dreizehn Jahre Zeit mit einem Album. Bei vielen würde das als Comeback gewertet, als ein Zurück zu den Wurzeln. Nicht so bei den Neubauten. Alles in Allem eine über lange Zeit gereifte Homage an Berlin. Und niemand schafft es ein Heimatgefühl so eigen, so instinktiv einzufangen wie Blixa und Konsorten.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Jessie WareWhat’s your pleasure

2020 war ein tolles Popjahr. Großartig produzierte Alben von The Weeknd, Taylor Swift, Charlie XCX haben gezeigt, dass Popmusik nicht immer eine lahme Dudelei sein muss. Und dann kam dieses Album. Das Discorevival ist in vollem Gange, neben Dua Lipa hat auch Kylie ein unglaublich gutes Album mit passendem Namen veröffentlicht, aber What’s your pleasure schlägt sie alle. Anspieltipp: Soul Control.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Another SkyI slept on the floor

Einmal im Jahr gibt es bei mir dieses Album, das im richtigen Moment auf das richtige Gefühl mit der richtigen Musik antwortet. 2020 war es dieses sphärische Emotionsmonster. Alle, die sich irgendwie für Jeff Buckley begeistern können, werden Catrin Vincent lieben. Was sie und ihre Band um sie herum an Dynamik, and Sturm und Stille aus dreieinhalb Minuten Musik machen, das kann ich mit Adjektiven gar nicht mehr beschreiben. Musik, die mich in einigen dunklen Phasen im Sommer so abgeholt hat, wie lange nichts. Anspieltipp: Tree.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Everything EverythingRe-Animator

So nah an Ok Computer waren Everything Everything noch nie. Und doch immer noch einen Tick verspielter, poppiger als Thom Yorkes lila Launemaschine. Auch haben die Briten weniger Angst vor wirklich großen Melodien. Anspieltipp: Violent Sun.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

clipping.Visions of Bodies Being Burned

Was soll man noch zu clipping.-Alben sagen? So viel düstere Atmosphäre, so viel Aggression und Verzweiflung hinter gigantischen Klangkulissen, jedes Album ein kleiner Horrorfilm. So auch Visions of Bodies Being Burned. Nichts für schwache Nerven und wankelmütige Seelen, die aufgefangen werden wollen. Dieses Album macht das Gegenteil. Und zwar unerreicht gut. Anspieltipp: Looking like Meat.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Auch gerne gehört habe ich dieses Jahr:

Run the JewelsRun the Jewels 4

El-Ps Beats sind keine Kopfnicker, das sind Genickbrecher. Mit Texten von ihm und Killer Mike, die aufrütteln.

Phoebe BridgersPunisher

Das Album ist in vielen Indiejahreslisten sehr weit vorne, ich höre mich gerade noch rein. Aber es wächst mit jedem Durchlauf.

PusciferExistential Reckoning

Hundertmal frischer als die letzte Tool-Platte.

HaftbefehlDas weiße Album

Teilweise mir noch zu hurensohnig, deinemutterig, aber in vielen Punkten dem Rest von HipHop-Deutschland einfach Meilen voraus. Und was Bazzazian da an Beats produziert spielt in einer komplett eigenen Liga.

All diese GewaltAndere

Mehr Song, weniger Atmosphäre, mehr Max Rieger, weniger lyrisches Versteckspiel. Und kann All diese Gewalt bitte so erfolgreich werden, dass sie in der Spotifysuche vor Mariah Careys unsäglichem Weihnachtssong auftauchen, wenn man sie sucht?

Nicht warm geworden bin ich mit:

Tame ImpalaThe Slow Rush

Musik wie ein VW Golf. Drückt keine Knöpfe, kratzt nicht, zwingt nicht die Hüfte zum Wackeln. Musikgewordenes Couchsitzen.

DeftonesOhms

Ich hatte schlicht noch nicht die Zeit mich in Ohms reinzuhören. Generell gehöre ich aber eher zur Diamond Eyes / Koi No Yokan-Fraktion: Platte an, los das Gewitter. So eine ist Ohms nicht.

IdlesUltra Mono

Brutalism hat für mich solche Massstäbe gesetzt, an die schon Joy as an Act of Resistance schwer erreichen konnte. Ultra Mono ist gut und schön wütend aber weiß nicht so recht, ob es bei den Wurzeln bleiben oder sie ausreißen soll.

The StrokesThe New Abnormal / Pearl JamGigaton / Marilyn MansonWe are Chaos

Allesamt gute Alben in den jeweiligen Diskographien, allesamt anfangs auch gut ins Ohr gegangen, allesamt ganz schnell vergessen.

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.