The August – Lizard King

The August – Lizard King

Zehn wahre Post Rock-Perlen verstecken sich hinter The Augusts schlicht und an Jim Morrison erinnernd betitelten Erstlingswerk „Lizard King“.

Ganz problemlos verlief die Veröffentlichung der Debütscheibe nicht: Wer THE AUGUST noch als Metalcore-Truppe in Erinnerung hat, wird von den Ambient-Klängen überrascht sein, die von den fünf Aschaffenburgern auf „Lizard King“ präsentiert werden. Gekonnt zieht der Opener „Clockwork“ einmal alles in seinen Bann, was Ohren hat und in Schallwellenreichweite liegt. Der zweite Track „Ebbing Well“ nimmt die Spannung mit, die sein Vorgänger aufgebaut hat, um sie mit Martin Zabels einsetzendem Gesang schlagartig zu lösen. Hier macht sich der Indie Pop-Einschlag auf hohem Niveau bemerkbar.

„Tiger“ ist weniger bissig, als sein Name vermuten lässt. Vielmehr wiegt dieser Song einen behutsam in eine wunderschöne, mehrschichtige Klangwelt, in der man sich am liebsten verirren möchte. „Dandelion“ verstört anfänglich durch ein etwas holpriges Intro, trabt im Anschluss aber wunderbar poppig dahin. Ganz dem Titel treu, schwingt „Lucid Dreams“ die Hörerinnen und Hörer in eine angenehme Trance. The August begeistern durch ihren ganz eigenen Stilmix, der allerhand Indie-Klänge und Post Rock so kombiniert, dass sich kaum Vergleiche mit anderen Bands aufdrängen.

Sicher, hier mal Sigur Rós, da mal Mogwai, aber The August befinden sich meilenweit davon entfernt, eine Kopie von irgendetwas zu sein. „Astronomy“ mit seinen Disco-Beats zeigt die Experimentierfreudigkeit der Jungs ebenso wie das exotische „Alexithymia“. Würdig bringt der Closer „847“ das Publikum zurück auf den Heimatplaneten. Wieder festen Boden unter den Füßen spürend macht man die Augen auf und wundert sich, wie viel Zeit seit dem Drücken der Play-Taste vergangen ist. Das von Max Löffler geschaffene Artwork rundet das gelungene Werk ab. „Lizard King“ wird als Doppel-Vinyl, CD und Download herausgebracht.

01. Clockwork
02. Ebbing Well
03. Tiger
04. Dandelion
05. Lucid Dreams
06. Shelter
07. Astronomy
08. Lizard King
09. Alexithymia
10. 847

Schreibfehler gefunden?

Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

Von Veröffentlicht am: 02.06.2014Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019313 WörterLesedauer 1,6 MinAnsichten: 984Kategorien: Alben, KritikenSchlagwörter: , , , 0 Kommentare on The August – Lizard King
Von |Veröffentlicht am: 02.06.2014|Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019|313 Wörter|Lesedauer 1,6 Min|Ansichten: 984|Kategorien: Alben, Kritiken|Schlagwörter: , , , |0 Kommentare on The August – Lizard King|

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor: Marc Michael Mays

Hallo. Ich habe 2012 Pretty in Noise gegründet, bin 41 Jahre jung. Mein Beruf ist Textildrucker und Musikredakteur.

Wenn dein Album, Song oder Video als Premiere auf prettyinnoise.de veröffentlicht werden soll kannst du hier mehr erfahren:

Premiere auf Pretty in Noise

Wenn du einen Gastbeitrag auf prettyinnoise.de veröffentlichen möchtest kannst du hier mehr erfahren:

Gastbeitrag auf Pretty in Noise

Hinterlasse einen Kommentar

NO)))ISELETTER

Abonniere jetzt kostenlos unseren NO)))ISELETTER. Wir informieren dich dort über neue Vinyl-Veröffentlichungen, Interviews, Verlosungen, Konzerte und Festivals.

NO)))ISECAST

NO)))ISECAST ist der Podcast von Pretty in Noise. Wechselnde Autor:innen unterhalten sich – mal mit und mal ohne Gäste – über Musik die sie berührt – die euch berührt.

#VinylGalore

Wenn ihr Infos zu neuem Vinyl und Deals via WhatsApp, Signal oder Telegram bekommen möchtet, geht es hier entlang: ↓↓↓

Vinnyl immer