Am Samstag, 14. April, hatte sich hoher Besuch in Oberhausen angekündigt – präsentiert von Pretty in Noise fanden sich im Druckluft If These Trees Could Talk und Atlantis ein. Die einen aus dem fernen Akron in Ohio, die anderen aus den etwas weniger fernen Niederlanden, kamen beide, um Deutschland ein wenig Post-Rock der Spitzenklasse beizubringen.Zusammen spielten die beiden Bands ein Set, das es in sich hatte – fast drei Stunden, in denen die zahlreichen Fans einer oder beider Bands bei guter Stimmung wirklich auf ihre Kosten kamen. Hier handelte es sich weniger um das klassische Vorband-Hauptband-Prinzip, sondern um zwei nicht nur in ihrer Länge gleichwertige Konzerte an einem Abend – welche Band von beiden die präsentere war, ist anhand von formalen Kriterien schwer auszumachen. Die klangliche und spielerische Qualität beider Bands ließ jedenfalls nicht zu wünschen übrig – und das zu einem extrem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der elektronisch angehauchte, aber dennoch ziemlich brachiale Sound der Holländer von Atlantis wurde nach fast 90 Minuten abgelöst vom erdigen, wuchtigen Post-Rock der Marke If These Trees Could Talk, deren Set wahrlich keine Wünsche offen blieben – Stücke jeder Veröffentlichung der Amerikaner fand im Set ihren Platz – natürlich auch von der letzten, heiß erwarteten Platte ‘Red Forest’. Wie heiß erwartet das Release war und ist, zeigt alleine schon der Fakt, dass schon vor Beginn des Konzertes alle Vinyls am Merchstand ausverkauft waren.Alles in allem war es ein sehr schöner Abend, der mit einer Zugabe von If These Trees Could Talk endete und wieder einmal zeigte, dass nicht nur die Amerikaner und Atlantis, sondern auch das Druckluft und Pretty in Noise auch in Zukunft eine große Rolle in der stark wachsenden Post-Rock-Szene spielen werden.