Der US-Songwriter Andrew Paley, auch bekannt durch seine Band The Static Age, veröffentlichte vor wenigen Wochen sein neuestes Album Scattered Light.

Mit dem Musikvideo zur Single-Auskopplung Sequels ist ihm ein besonderes Kunststück gelungen. Paley, der Künstliche Intelligenz in Chicago studiert, hat eine Software entwickelt, die passende Filmszene zu bestimmten Sounds heraussucht, die anschließend in Darstellung, Länge und Details wie Lippenbewegung zu Musik & Text passt. Das klingt vielleicht etwas kompliziert, ist es bestimmt auch. Um es für euch einfach zu halten, schaut euch am besten einmal das Musikvideo an, um einen Eindruck zu bekommen.

Zu diesem Anlass haben wir Andrew persönlich einmal gefragt, was denn eigentlich seine Lieblingsfilme aller Zeiten sind. Einige davon sind auch im obigen Video zu sehen, vielleicht könnt ihr die Szenen den jeweiligen Filmen zuordnen?

Alien / Aliens

Ich habe das Alien-Universum geliebt, seit ich als Kind zufällig über den ersten Film gestolpert bin. Ich glaube, ich war in der Grundschule krank und meine Mutter musste mich mit zur Arbeit nehmen. Sie war College-Professorin und sie brachte mich in einem Nebenraum ihres Büros unter, in dem sich eine Art Medienarchiv befand, in dem ein ganzer Haufen alter Filme und Serien und ein Fernseher standen. Vielleicht dachte sie, dass ich dort nichts Verwerfliches finden könnte, also ließ sie mich einfach machen. Ich stöberte herum und stieß auf Alien. Ein paar Stunden später kam sie wieder rein und fand einen ziemlich traumatisierten 9-Jährigen vor. Trotz einiger Albträume war ich süchtig – die Gesamtästhetik, die Isolation des Weltraums, der Körperhorror, Ripley, die fantastisch ist, einfach alles. Trotzdem dauerte es trotz meiner Proteste einige Jahre, bis ich die anderen Filme der Reihe sehen durfte. Ich habe Aliens absolut geliebt, als ich ihn endlich sehen konnte, und ich denke, es könnte mein Lieblingsfilm insgesamt sein.
Übrigens: Ich habe eine Katze namens Newt.

Shaun of the Dead

Dieser Film nimmt irgendwie eine Vielzahl von Genres – von Komödie zu Action zu Horror zu Romantik zu Drama zu Buddy Pic – und mischt sie in einen Film, und es funktioniert einfach brillant. Die Schauspieler, das Drehbuch, der Schnitt, die Zombie-Effekte – einfach genial. Also, an alle, die Hot Fuzz bevorzugen: das ist auch ein toller Film, aber Sie sind falsch.

American Splendor

Dies ist der einzige Film, den ich jemals direkt nach dem ersten Durchgang noch einmal angeschaut habe. Es ist eine wild-erfinderische Interpretation des Lebens von Harvey Pekar, dem autobiografischen Comic-Autor. Er verbiegt, was es bedeutet, ein Film zu sein, mischt Animation mit Live-Action und Dokumentation und bricht manchmal die vierte Wand. Wie in Pekars Comics geht es um die ganz normalen Dinge des täglichen Lebens – die kleinen Triumphe, Schrecken, Tragödien, Absurditäten, stillen Momente und scheinbar nutzlosen Details – und das summiert sich zu etwas seltsam Schönem.

Lost in Translation

Die Geschichte zweier Menschen, die sich in zwei sehr unterschiedlichen Phasen ihres Lebens fehl am Platz fühlen und sich in einem Hotel in einer Stadt treffen, die keiner von beiden sein Zuhause nennt und in der keiner von beiden die Sprache spricht. Ein wunderschöner Film über Isolation, Entfremdung und Verbindung. Außerdem zu sehen: Bill Murray und Scarlett Johansson. Als ich 2017 durch Japan reiste, war ich ein paar Tage früher da, um Tokio zu erkunden, und ich ging unbedingt in die Hotelbar, in der sie sich trafen, und trank etwas.

Groundhog Day

Eine übernatürliche, dunkle Komödie über einen unglücklichen, egoistischen Mistkerl, der in einer Zeitschleife gefangen ist, die es irgendwie schafft, ihn liebenswert zu machen und sogar ein Happy End hat. Außerdem: Bill Murray. Was kann man daran nicht mögen?

Evil Dead

Es erfordert einen einzigartigen Einfallsreichtum, um einen guten übernatürlichen Horrorfilm mit kleinem Budget zu drehen, und mir fällt kein Film ein, der das besser gemacht hat als der erste Teil der Evil Dead-Reihe. Wahrscheinlich bevorzuge ich insgesamt Evil Dead 2 – der etwas später kam und ein größeres Budget hatte – aber dieser erste Film ist der frühe Raimi (und der frühe Campbell), der es einfach herausgefunden hat, und er ist großartig. Es ist ein bisschen wie die erste Platte Ihrer Lieblingsband, bevor sie sich völlig selbst gefunden haben (und ein Aufnahmebudget bekamen) – sie ist roh und ungeschliffen, aber sie ist ein absolutes Juwel.

Shawshank Redemption

Dieser Film hat mir fast so viel Angst gemacht wie Alien, als ich ein Kind war – die Vorstellung, für etwas in einen Käfig geworfen zu werden, von dem man schwört, es nicht getan zu haben (und dann alles, was daraus folgt), war ein Alptraum. Aber dieser Film baut die Hoffnung auf eine Art und Weise wieder auf, die so effektiv ist, dass ich das Gefühl habe, meine Emotionen würden gehackt werden. Es ist ein Klassiker.

Akira

Ich habe Akira zum ersten Mal im Haus meines Freundes gesehen, als ich in der Grundschule war. Seine Mutter bemerkte, dass es ein Zeichentrickfilm war, dachte, es sei ein Zeichentrickfilm für Kinder, und verließ den Raum. X-Men-Zeichentrickfilme waren danach deutlich weniger aufregend. Ich habe den Film ein paar Jahre später noch einmal gesehen und er hat meine Wertschätzung für die Geschichte und die Bilder gefestigt, aber auch für den Soundtrack – das hat mein frühes Interesse daran geweckt, was man mit Synthesizern/Samplern und ungewöhnlichen Ansätzen zur Orchestrierung machen kann.

Das fünfte Element

Dieser Film ist lächerlich und übertrieben auf die (meist) richtige Weise. Der Mittelschüler in mir wird immer einen besonderen Platz in seinem Herzen für dieses Niveau an Weltraumoper-Spektakel haben.

Get Out

Dieser Film ist der einzige auf der Liste, den ich nicht in irgendeiner Weise erlebt habe, als ich aufgewachsen bin, aber irgendetwas an ihm hat auf eine Art und Weise mitgeschwungen, wie ich es schon lange nicht mehr bei einem Film erlebt habe. Es war so eine lebendige Metapher für eine Erfahrung, verpackt in Horror, die sich meisterhaft über den ganzen Film hinweg aufbaute und dann in einer Katharsis endete, von der ich befürchtete, sie würde nicht kommen. Es ist einer der besten Filme, die ich seit langem gesehen habe.

Sequels ist Teil des neuen Albums Scattered Light, welches im Oktober über das eigene Label Highwires erschien.

Titelbild: Andrew Paley | (c) Michael Winkler



Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.

0 0 Stimme
Gesamt