Auch dieses Jahr lud die belgische Stadt Duffel, unweit von Antwerpen entfernt, zum Brakrock Ecofest, dem, wenn man so will, Aufwärmfestival für das wenige Tage später beginnende Punkrock Holidays Festival ein.

Dieser Einladung folgten wie jedes Jahr wieder einige Menschen, denn das Line-Up hatte einiges zu bieten. Neben der vermeintlich letzten Europa-Show von Poison Idea standen außerdem Bands wie Propagandhi, Toy Dolls, Descendents und viele mehr auf dem Programm. Eine Best-Of Skate- und Hardcore-Punk Party mit Musik der letzten dreieinhalb Jahrzehnte. Solche Veranstaltungen locken immer Menschen aus den Häusern und Eigenheimen, die ihre Helden aus längst vergangenen Tagen noch einmal Live erleben möchten.

Das Festivalgelände bietet dafür das passende Ambiente. Gemütlich, am Wasser gelegen, mit alter Burgruine die als „Merchcastle“ dient und genügend Platz bietet, um sich einen mehr oder weniger ruhigen Platz suchen zu können, um dort zu verweilen, wenn man gerade nicht von in die Jahre gekommenen Männern beschallt werden möchte.

Mit unserer Ankunft am Freitag begannen gerade Toy Dolls ihr Set. Einer meiner Mitfahrer fasste den Auftritt der Fun-Punks gut zusammen. „Würden die auf dem Kölner Karneval spielen, würde es niemandem auffallen.“ Mehr ist dem nicht hinzuzufügen. Jedenfalls brachte diese Performance genügend Zeit, sich eine Bühne weiter die Vorstellung von Scheisse Minelli anzuschauen. Das machte dann doch mehr Spaß als die Toy Dollsche Fun-Punk Inszenierung. Propagandhi lieferten dann ihre gewohnte Rock-Show ab, mit den über das Festival verteilt vermutlich schlausten Ansagen. Mehr als ganz cool ist das leider dann trotzdem nicht. Bereits während der Zugabe schließen dann auch schon die Getränkestände und man muss seine 2,50 € schweren Jetons konsterniert wieder in die Hosentaschen stecken. Merkwürdiges Vorgehen so ein Festival ohne After-Show Party.

Propagandhi

Propagandhi | (c) Paul Schall


Zweiter Tag mit großen Vorhaben. Leider versagt. Statt wie geplant pünktlich um 12.00 Uhr F*cking Angry aus Bonn zu supporten, hängen wir bis Nachmittags rauchend auf dem Zeltplatz herum. Musikalisch begeistern vor allem Masked Intruder und Poison Idea. Ansonsten gleicht das Brakrock Ecofest vor allem einem Jahrmarkt mit Fressbuden, Getränkeständen und eben „Merchcastle“.

Poison Idea

Poison Idea | (c) Paul Schall


Als zusätzlicher Negativpunkt ist der weite Weg von der Straße zum Festivalgelände und der geringe Frauenanteil in den auftretenden Bands anzumerken. Das war letztes Jahr definitiv besser. Zusammenfassend lässt sich das Brakrock Ecofest jedenfalls gut als Veranstaltung bezeichnen, um in Erinnerungen zu schwelgen und den ein oder anderen Euro zu viel auszugeben. Als Andenken gibt es auch dieses Jahr wieder einen Zahnputzbecher, den man gezwungenermaßen mitnehmen muss oder aber ohne Pfandrückgabe abgeben kann.

Masked Intruder

Masked Intruder | (c) Paul Schall


Titelbild: (c) Paul Schall

Schreibfehler gefunden? Sag uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg + Enter drückst.